BGH untermauert Schutz der Verbraucher bei Online-Käufen

|

einen garantierten Tiefpreis nicht gewährleistete. Im vorliegenden Fall entdeckte der Kunde die von ihm im Januar 2014 bestellten und zunächst auch bezahlten Matratzen anderswo billiger. Er drohte mit Widerruf und verlangte die 30-Euro-Differenz von der Firma zurück - vergeblich. Daraufhin widerrief er den Vertrag und wollte sein Geld komplett wiederhaben. Die Firma weigerte sich - und der Kunde zog vor Gericht. Ein Urteil sollte um 13.00 Uhr fallen.

Der 8. BGH-Senat deutete in der Verhandlung bereits an, dass der Kunde im Recht sein könnte. "Er hat womöglich schlicht das getan, was durch das Widerrufsrecht auch gestattet ist", sagte die Vorsitzende Richterin. Dieses Recht sei nicht an bestimmte Motive geknüpft. Online-Käufe könnten ohne Begründung rückgängig gemacht werden.

Das Unternehmen war in den beiden Vorinstanzen unterlegen und hatte vor dem BGH Revision eingelegt. Nach Ansicht der Firma ist die 14-tägige Widerrufsfrist zur Prüfung der Ware gedacht - nicht aber dazu, Forderungen wegen einer Tiefpreisgarantie durchzusetzen. Das Vorgehen des Kunden sei eine "Verhöhnung des Händlers", sagte Anwalt Felix Buchmann, der das Unternehmen in den Vorinstanzen vertreten hatte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

2000 Schäferhunde im Stadion

Anlieger am Donaustadion beklagen sich im Vorfeld der Bundessieger-Zuchtschau über Lärm, Verschmutzung und Falschparker. Die Stadt zeigt sich kooperativ. weiter lesen