Beschmiert, abgerissen, gestohlen

Wahlplakate sind ein beliebtes Ziel von Vandalen. Manch einer lässt bei den Fotos und Slogans von CDU, SPD, Grünen und Co. auch gerne seiner Kreativität freien Lauf - sehr zum Ärger der Parteien.

|
Besonders laut beklagt sich die AfD: Ganze Ortschaften seien bereits von ihren Plakaten befreit worden.  Foto: 

Mit Farbe aber auch roher Gewalt machen sich Vandalen in diesem Jahr an Wahlplakaten zu schaffen. Die AfD und die FDP berichten von besonders schwerwiegenden Fällen, in denen ganze Stadtteile von ihren Wahlplakaten befreit worden sein sollen. Auch die übrigen, bereits im Landtag vertretenen Parteien, registrieren Vandalismus - die SPD beobachtet eine Radikalisierung in der Wortwahl. Eine besondere Sicherung für Plakate, die zu den wichtigsten Werbemitteln vor Wahlen gehören, gibt es nach Angaben der Parteien nicht. Wer ein Wahlplakat zerstört, begeht nach Polizeiangaben eine Sachbeschädigung.

"Je höher desto besser", ist etwa die Devise der FDP. Dennoch wurde nach Angaben von Pressesprecher Marius Livschütz in Pforzheim ein ganzer Stadtteil abplakatiert. Die CDU berichtet aus Stuttgart von "einem hohen Maß an zerstörten Plakaten". Ehrenamtliche ersetzten diese so schnell wie möglich. Die Grünen bezeichnen ihren Schaden derweil nach gut einer Woche als "überschaubar".

Die SPD berichtet von Vandalismus im Rahmen vergangener Wahlkämpfe. "Allerdings ist bei der Art der Zerstörung eine gewisse Radikalisierung festzustellen", sagte Sprecher Andreas Reißig. Im Ostalbkreis sei zum Beispiel ein SPD-Großplakat mit dem Wort "Volksverräter" übersprüht worden. Was abgerissen wird, wird nachplakatiert.

Besonders aufgebracht sind die Wahlhelfer der AfD. In Wertheim sei die ganze Innenstadt von Plakaten befreit worden, in Stuttgart und in Singen sollen 80 Prozent der Großplakate beschmiert oder zerstört worden sein. Das sagten Kreisverbandsvertreter. "Wir werden aus der Wahrnehmung verdrängt", sagte der Vorsitzende des Kreisverbandes Stuttgart, Karl-Friedrich Hotz. Nicht alle Betroffenen erstatten Anzeige. "Ich habe keine Hoffnung, dass der Täter ermittelt wird." Der AfD-Kreisverband Emmendingen nimmt die Sache selbst in die Hand und hat auf seiner Facebook-Seite eine "Prämie" von 300 Euro ausgelobt für diejenigen, die Hinweise auf Zerstörer geben können.

Allein am Wochenende meldete die Polizei 40 gestohlene Plakate in Offenburg, 20 zerstörte Plakate in Schwäbisch Hall und 15 abgerissene Plakate in Sindelfingen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neue Wege am Ulmer Hauptbahnhof: Rund um Stege und Gleise

Die Fußgänger am Hauptbahnhof müssen sich wieder umgewöhnen. Probleme gibt es vor allem, wenn vorgegebene Wege nicht eingehalten werden. weiter lesen