Berg bei Ravensburg: 45-Jähriger soll seine Frau getötet haben

|

Ein 45 Jahre alter Mann aus der Gemeinde Berg  im Kreis Ravensburg steht im Verdacht, seine 43-jährige, von ihm getrennt lebende Ehefrau getötet zu haben. Angehörige hatten die Frau bereits am 9. Juli tot in deren Wohnung gefunden. Das teilte die Polizei erst jetzt mit. Zunächst habe es so ausgesehen, als habe sich die Frau selbst getötet, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Ravensburg. Doch im Tötungsermittlungs-Verfahren, das immer dann eingeleitet wird, wenn ein Mensch eines nicht natürlichen Todes gestorben ist, habe es „gewisse Ungereimtheiten“ gegeben, sagte die Sprecherin. Die „objektive Spurenlage“ habe Hinweise darauf gegeben, dass der Ehemann mit dem Tod der Frau etwas zu tun haben könnte. Er wurde am Freitag festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Beide sind deutsche Staatsangehörige.

Weitere Informationen über Todesursache und Motiv sind derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht zu bekommen. Staatsanwaltschaft und Polizei  kündigten an, im Lauf der Woche Einzelheiten bekannt geben zu wollen. Die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen hat für die weiteren Ermittlungen eine 25-köpfige Gruppe eingerichtet.

Das ist das zweite Tötungsdelikt innerhalb kürzester Zeit im Kreis Ravensburg. Am 1. Juli soll ein 53-Jähriger im Ravensburger Ortsteil Untereschach seine Frau sowie die 14 und 18 Jahre alten Stieftöchter mit Beil und Messer umgebracht haben. wal

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrsverbund schafft Ding-Card ab und setzt auf Handy-Tickets

Wer kein Smartphone hat, bekommt ab 2018 keine Vergünstigungen im Nahverkehr mehr: das Handy-Ticket ersetzt die veraltete Ding-Card. Was sich im ÖPNV noch ändert. weiter lesen