Beitragssatz der AOK im Südwesten bleibt stabil

|
Werbematerial der AOK. Foto: Arno Burgi/Archiv

Der Beitragssatz für die Versicherten der größten gesetzlichen Krankenkasse Baden-Württembergs, der AOK, bleibt auch im kommenden Jahr stabil. Er belaufe sich weiter auf 15,6 Prozent und liege damit leicht unter dem Bundesschnitt, teilte die Kasse am Mittwoch in Stuttgart mit, die nach der AOK Bayern die zweitgrößte AOK Deutschlands ist. Die Zahl der Versicherten habe 2016 mit 4,2 Millionen eine neuen Höchststand erreicht und solle 2017 auf 4,3 Millionen stiegen.

Der Überschuss im Jahr 2016 betrug rund 114 Millionen Euro nach 131,7 Millionen Euro im Vorjahr. Grund seien neue Bundesgesetze, die allein mit fast 70 Millionen Euro zu buche schlugen. Die drei größten Ausgabenblöcke waren die Krankenhausbehandlungen mit 4,01 Milliarden Euro, die ärztliche Behandlung mit 2,29 Milliarden Euro sowie Arznei- und Verbandsmittel mit 2,10 Milliarden Euro.

AOK

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen