Beinahe-Crash über dem Schwarzwald

Wieder ein Problem im deutsch-schweizer Luftraum: Im August sind über dem Schwarzwald beinahe zwei Flugzeuge kollidiert.

|

Im deutsch-schweizerischen Luftraum hätte es beinahe eine Kollision von zwei Flugzeugen gegeben. Der Vorfall habe sich am 11. August in der Gegend von Krenkingen (Kreis Waldshut) ereignet, sagte jetzt ein Sprecher der Schweizer Luftsicherung Skyguide. Ein Langstreckenflugzeug der Swiss, das von den USA auf dem Weg nach Zürich war, sei über dem Schwarzwald fast mit einem Segelflugzeug zusammengestoßen. "Wie es zu dieser Situation kam, wissen wir nicht", hieß es.

Der Pilot habe den Zusammenstoß noch verhindern und die Maschine sicher landen können. Angaben darüber, woher das Segelflugzeug kam und in welcher Höhe es geflogen war, könne das Unternehmen nicht machen, sagte der Sprecher. "Diese werden vom Radar nicht erfasst." Zudem hätte sich der Segelflieger nach Skyguideangaben eigentlich nicht in besagtem Flugraum aufhalten dürfen.

Die schweizerische Unfalluntersuchungsstelle rätselt nun, wie es zu dem Beinahe-Zusammenstoß kommen konnte. Es sei ein "schwerer Vorfall", sagte ein Sprecher. Die Rekonstruktion sei aber anspruchsvoll und aufwendig, da das Segelflugzeug keinen Transponder mitgeführt hatte. Das Gerät funktioniert wie ein "Anrufbeantworter" und sendet dem Lotsen Informationen über die Flughöhe.

Segelflieger müssten einen solchen Transponder in der Regel auch nicht mitführen, betonte Manuel Löhmann vom baden-württembergischen Luftfahrtverband. Den Vorfall über dem Schwarzwald wollte der Verband nicht kommentieren. Man müsse abwarten, was der Bericht der Schweizer Behörde ergebe.

In den vergangenen Jahren hatte es schon mehrmals Zwischenfälle gegeben, an denen Skyguide beteiligt war. "Es ist normal, dass es Zwischenfälle gibt", sagte der Sprecher. "Das kommt bei uns nicht häufiger vor als andernorts." Das Zusammenspiel der Akteure in der Fliegerei sei so komplex, dass man nicht davon ausgehen könne, dass es keine Zwischenfälle gebe. Zuletzt waren im März 2011 zwei Flugzeuge auf einer Piste des Flughafens Zürich aufeinander zugerast.

Die Schweizer Flugsicherung gilt als hauptverantwortlich für den Zusammenstoß zweier Flugzeuge bei Überlingen im Jahr 2002. Damals waren 71 Menschen ums Leben gekommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen