Baufreigabe für Flüchtlingsunterkunft in Freiburg

|

Dem Bau der sieben Millionen Euro teuren Flüchtlingsunterkunft in Freiburg steht nichts mehr im Wege: Das baden-württembergische Finanzministerium teilte am Sonntag mit, dass eine Baufreigabe für eine Landeserstaufnahmestelle (Lea) in der südbadischen Stadt erteilt worden sei. „Für die Lea in Freiburg ertüchtigen wir Gebäude der ehemaligen Polizeiakademie“, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). Die Bauarbeiten sollen nun beginnen. Die Einrichtung soll Ende 2017 in Teilen in Betrieb gehen.

Aktuell stehen 34 000 Erstaufnahmeplätze für neu ankommende Asylbewerber zur Verfügung. Pläne von Innenminister Thomas Strobl (CDU) sehen vor, dass vier Leas erhalten bleiben, und zwar in Karlsruhe, Ellwangen, Sigmaringen und Freiburg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen