Bauernregeln-Kampagne: Hauk fordert Hendricks Rücktritt

|
Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wegen ihrer Bauernregeln-Kampagne zum Rücktritt aufgefordert. „Mein Tipp an Frau Hendricks lautet: Plakate abreißen, einstampfen und dann zurücktreten“, sagte Hauk am Mittwoch in Stuttgart der Deutschen Presse-Agentur. Es sei verwerflich, so eine Kampagne mit Steuergeldern zu finanzieren. Sprüche wie „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“ hatten unter anderem Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und den Bauernverband erzürnt.

Hauk sagte, solche Unterstellungen hätten die Landwirte nicht verdient. Die Kampagne mit elf Reimen kostet den Angaben zufolge 1,6 Millionen Euro. „Es kann nicht sein, dass mit Steuergeldern eine Kampagne finanziert wird, hinter der nicht die ganze Regierung steht. Für so etwas darf nicht mit dem Bundesadler geworben werden.“ Außerdem seien einzelne Missstände nicht geeignet, um einen ganzen Berufsstand zu diffamieren. „Das ist billige Schelte ohne Niveau“.

Kampagne Neue Bauernregeln

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen