Bauer: Unis sollen bei der Integration helfen

Von wegen Wissenschaft im Elfenbeinturm: Ministerin Bauer schreibt den Hochschulen eine wichtige Rolle bei der Integration von Flüchtlingen zu.

|
Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sieht die Unis bei der Integration in der Pflicht.  Foto: 

Die Hochschulen im Land sind nach Ansicht von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) für die Integration von Flüchtlingen unverzichtbar. "Von der Entwicklung von Sprachtrainings über die Traumaforschung bis hin zu sozial- und religionswissenschaftlichen Fragen können sie ihren Beitrag leisten", sagte Bauer. Die Hochschulen seien motiviert: "Sie bitten mich um Gespräche, gleichen Aufgaben ab und überlegen, welche Voraussetzungen noch geschaffen werden müssen."

Bauers Ministerium gibt im Jahr fünf Millionen Euro für Integration aus. So soll ein eigenes Programm den Mangel an Lehrern für Deutsch als Fremdsprache bekämpfen. "Wir brauchen innerhalb kürzester Zeit mehr Menschen mit dieser Expertise, um den enorm gestiegenen Bedarf an Schulen und bei freien Trägern decken zu können."

Das Land zahlt vor allem den Pädagogischen Hochschulen und den Unis Heidelberg und Mannheim pro Absolvent 1000 Euro für die knapp einsemestrige Ausbildung. Voraussetzung dafür sind Bachelor-Abschluss oder Staatsexamen. Zunächst können 500 Menschen das Angebot nutzen, das Voraussetzung dafür ist, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ihre Leistungen vergütet.

Um eine Art von Hilfenetzwerk zu schaffen, gibt es Ansprechpartner an jeder Hochschule für Flüchtlingsthemen sowie in jedem Regierungspräsidium eine Stelle, die diesen Kontaktpersonen zuarbeitet. Zudem unterstützt das Land ehrenamtliches Engagement von Studenten für Studenten, etwa mit einem 5000-Euro-Sonderpreis.

Wie 2015 wird es in diesem Semester erneut ein Stipendienprogramm für 50 Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten in Syrien und im Irak geben. Bauer zeigte sich erfreut, dass in der ersten Runde mehr als die Hälfte der Stipendiaten naturwissenschaftlich-mathematische Fächer wählten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen