Ballonfahrer treffen sich nach Pause wieder in Pforzheim

|
Ein Heißluftballon im Sonnenuntergang. Foto: Patrick Pleul/Archiv  Foto: 

Nach jahrelanger Pause treffen sich im September wieder internationale Teams zu einem Heißluftballon-Wettbewerb. 40 Teilnehmer werden zu den Fahrten vom 22. bis 24. September erwartet, wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten. Es gehe um den „11. Internationalen GermanCup für Heißluftballone“. Veranstaltet werden fünf verschiedene Wettfahrten. Unter anderem gilt es für die Besatzungen, in der Vorbeifahrt einen Ring von einer acht Meter hohen Stange zu greifen. Die erste Veranstaltung dieser Art hatte es 1986 gegeben, danach zumeist alle zwei Jahre bis zum vorläufigen Ende 2008.

GermanCup

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm Ulm unterliegt in Oldenburg

Die Ulmer Basketballer haben gekämpft - doch gegen die Oldenburger Spieler konnten Sie nichts ausrichten. Diese gewannen mit 94:83. weiter lesen