Balingen-Weilstetten verpflichtet Jona Schoch

|
Ex-Göppingens Spieler Jona Schoch. Foto: Jens Wolf/Archiv

Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten hat für die kommende Saison Junioren-Nationalspieler Jona Schoch vom Liga-Rivalen Frisch Auf Göppingen verpflichtet. Der 22 Jahre alte Rückraumspieler wird künftig die Alternative zum auf dieser Position gesetzten Nationalspieler Martin Strobel. Er sei sich „sicher, dass der HBW Balingen-Weilstetten ab der kommenden Saison der richtige Verein für mich ist“, sagte Schoch in einer Pressemitteilung des Tabellen-14. am Montag. „Da ist meine Zukunft.“

Der mit einem Zweifachspielrecht ausgestattete Schoch ist in dieser Saison für den Zweitligisten TV Neuhausen aktiv. HBW-Trainer Rúnar Sigtryggsson sagte: „Er ist ein Spieler aus der Region, der sich in der 2. Handball-Bundesliga bereits auf der Rückraummitte- und der Rückraumlinksposition bewiesen hat. Er kann auch in der Abwehr seinen Mann stehen und ich freue mich, dass er sich für den HBW entschieden hat.“

HBW-Mitteilung

Tabelle

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen