Bahn: Kennen Bericht zu Stuttgart 21 immer noch nicht

|
Der Bundesrechnungshof hält eine weitere Kostenexplosion für möglich. Foto: Marijan Murat/Archiv

Im Gesamtwertumfang von derzeit sechs Milliarden Euro seien annähernd zwei Milliarden Euro Projektrisiken und Kosten, die im wirtschaftlichen Zusammenhang mit Stuttgart 21 stehen, nicht abgebildet, heißt es in dem Bericht, der der dpa vorliegt. Die Summe von rund sechs Milliarden Euro bezeichnet das von den Projektpartnern genehmigte Investitionsbudget. Hinzu kämen während der Bauphase anfallende Zinskosten für Fremdkapital in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro, schreibt der Rechnungshof. Zuvor hatten der SWR und der "Stern" darüber berichtet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

22.09.2016 23:30 Uhr

Idiotieprojekt zermürbt gesunden Menschenverstand

Rekapitulieren wir noch einmal: Bundeskanzlerin Merkel sagte 2010, S21 soll gebaut werden, weil die Zukunftsfähigkeit von BW auf dem Spiel stehe. Es müsse aber auch wirtschaftlich sein. Laut Rüdiger Grube sei das Projekt jedoch nur bis 4,5 Mrd. Euro noch wirtschaftlich. Nach 6,5 haben die S21-Projektbetreiber aber mit jetzt 10 Mrd. Euro bereits die zweite Schallmauer durchbrochen und Mach 3 ist in Sichtweite.

Befürworter und Bahn behaupten seit Jahren, bei S21 handele es sich um ein Projekt von "öffentlichem Interesse". Unter diesem Deckmäntelchen wurden Gerichtsverfahren durchgedrückt, der Denkmalschutz ausgehebelt, ja sogar Enteignungen durchgeführt, und mit Wasserwerfern hat man demonstrierende Bürger von der Parkpromenade gefegt.

Geht es jedoch um die Kosten, die ja die Öffentlichkeit zu 100 Prozent tragen muss, dann gilt dieses öffentliche Interesse plötzlich nicht mehr. Gutachten werden unter Verschluss gehalten, dem BRH werden Manipulationen unterstellt. Das ist auch der Grund, warum man hier von einem gigantischen Betrugsprojekt sprechen muss. Auch in dieser Hinsicht hatten die Gegner immer Recht.

Man muss sich das mal auf der Zungen zergehen lassen, die Bahn hatte sich 2013 für den Weiterbau entschieden, weil dieser nach dem damaligen Gesamtwertumfang von 6,5 Mrd. Euro angeblich rechnerisch um 77 Mio. Euro günstiger ausfiel als ein Ausstieg aus dem Projekt.

http://www.tagesspiegel.de/politik/trotz-mehrkosten-stuttgart-21-kommt/7883070.html

Antworten Kommentar melden

22.09.2016 21:44 Uhr

An Dreistigkeit nicht zu überbieten ...

wie das Bahn-Management versucht, die Öffentlichkeit wider besseren Wissens für dumm zu verkaufen, indem es behauptet, der Bundesrechnungshof würde mit alten Zahlen rechnen. Dabei wissen die feinen Herren des Schienenkonzerns zu genau, dass der BRH das Zahlenmaterial von der Bahn bis 2016 erhalten und Dokumente bis dahin gründlich eingesehen hat. Und zwar äußerst detailliert.

Das laszive Spielchen der Bahnmanager und ihrer PR-Abteilungen, "veraltete und falsche Angaben" zu unterstellen, kennt man doch schon zur Genüge und zwar immer dann, wenn die Beweislast - meist in Verbindung mit neuen Kostensteigerungen und unvorhersehbaren Risiken - erdrückend war und es keine Möglichkeit der Verschleierung oder der üblichen Salamitaktik mehr gab.

Die Bevölkerung und damit wir Steuerzahler werden seit Jahren systematisch von der Bahn und ihren politischen Helfershelfern hinters Licht geführt und belogen.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kommentar-aepfel-birnen-und-bahnhoefe.e8cb7bcf-a728-4977-b44b-9f99759f8919.html

Antworten Kommentar melden

22.09.2016 21:11 Uhr

Die Kacke ist am Dampfen ...

und dieses heuchlerische Bahnprojekt stinkt zum Himmel. Da mag Bahnchef Grube noch so fleißig sein Lügenmärchen verbreiten, dass Stuttgart 21 angeblich im Kostenrahmen von 6,5 Mrd. Euro bleibt. Alle Fakten sprechen dagegen und weitaus seriösere Quellen gehen von Kosten bis zu zehn Milliarden aus.

Vor der Volksverarschung (VA) hieß es noch, das Projekt sei komplett finanziert und das Kostenlimit läge bei 4,5 Mrd. Euro. Darüber hinaus sei diese Summe gedeckelt, weil höhere Kosten das Vorhaben unwirtschaftlich für die Bahn machen würde. Im Übrigen würde Herr Grube dann die Reißleine ziehen.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/exklusiv-bericht-des-bundesrechnungshofs-stuttgart-21-noch-teurer/-/id=1622/did=18178586/nid=1622/1dtdq7r/index.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen