Bahn bestätigt: Ausbau der Südbahn teurer

226 Millionen Euro statt 180 Millionen zur Modernisierung der Südbahn: Die bereits vermeldete Kostensteigerung beim Streckenausbau ist offiziell.

|

Die Modernisierung der Bahnstrecke von Ulm über Ravensburg an den Bodensee kommt erst später und wird viel teuer. Das hat die Bahn AG gestern bestätigt. Während die Planer vor einem Jahr noch auf 180 Millionen Euro gekommen sind, liegen sie heute, nach "detaillierten weiteren Untersuchungen" bei 226 Millionen. Nicht nur die "allgemeine Kostenentwicklung" sei schuld am Plus von 46 Millionen Euro, teilte die Bahn mit. Nach Überarbeiten der Bodengutachten seien "in großem Umfang" zusätzliche Maßnahmen zum Stabilisieren des Streckenuntergrund nötig. Zudem müssten Brücken und Stützbauwerke angepasst werden.

Immerhin: Die aktualisierte Kostenberechnung sei eine "solide Basis" zum Abschluss einer Finanzierungsvereinbarung mit dem Land, teilte Lars Grübnau mit, Leiter Produktion des Regionalbereichs Südwest der DB Netz AG. Um die schon lange geforderte Modernisierung der Südbahn aufs Gleis zu bringen, hat die Landesregierung die Übernahme der Hälfte der Kosten zugesagt. Die Kommunen an der Strecke fordern die Modernisierung seit Jahren. 2006 haben sie Vorplanungen für mehr als eine Million Euro finanziert. Für Planung und Ausbau waren zunächst Kosten in Höhe von 140 Millionen veranschlagt worden, dann 180 Millionen Euro. Erst im Sommer hatte das Bundesverkehrsministerium Mittel zugesichert. Die Südbahn von Ulm nach Friedrichshafen und weiter nach Lindau ist eine der letzten Hauptstrecken, auf der noch keine E-Loks fahren.

Die Planfeststellungsunterlagen für alle fünf Abschnitte seien beim Eisenbahnbundesamt eingereicht, teilte die Bahn weiter mit. "Derzeit aktualisieren wir den Zeitplan", so Grübnau, "nach heutigem Stand müssen wir davon ausgehen, dass eine Inbetriebnahme voraussichtlich nicht vor Ende 2018 erfolgen kann." Nach der Elektrifizierung soll sich die Fahrzeit zwischen Ulm und Lindau-Aeschach um 60 Minuten verkürzen. Heute brauchen die Dieseltriebwagen zwei Stunden und zwei Minuten. Mit Strom sollen bis zu Tempo 160 auf der modernisierten Strecke möglich werden.

Kommentieren

Kommentare

08.11.2012 22:29 Uhr

Den Zeitgewinn aufgeblasen

Au weia: die Fahrzeit zwischen Ulm und Lindau soll sich durch die Elektrifizierung von 2 Stunden auf 1 Stunde verkürzen??? Wer so etwas schreibt, hat wohl keine Ahnung von der fraglichen Bahnstrecke und dem jetzigen Fahrplanangebot. Die Höchstgeschwindigkeit der Züge wird sich durch die Elektrifizierung von jetzt 140 km/h auf nachher 160 km/h erhöhen. Wie soll da ein Zeitgewinn von 50% herauskommen? Es ist schon richtig, dass man für die Fahrt von Ulm Hbf nach Lindau-Aeschach momentan 2 Stunden braucht. Doch das liegt daran, dass man beim Umsteigen in Friedrichshafen 20 Minuten warten muss und der Zug zwischen Friedrichshafen und Lindau-Aeschach dann 7 Zwischenhalte macht. Ein schneller Zug von Ulm nach Lindau, der in Friedrichshafen nur kurz hält und dann direkt ohne Halte bis Lindau fährt, kann die Strecke heute in 1 Stunde und 30 Minuten schaffen. Die Elektrifizierung bringt natürlich Zeitgewinn; aber immer schön auf dem Boden bleiben!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Rinderflüsterer 

Ernst Hermann Maier setzt sich seit Jahrzehnten für das Wohl seiner Tiere ein. Fast hätte er deswegen seinen Hof verloren. weiter lesen