21-Jährige nach Tod ihres Babys vor Gericht

|
Gesetzbücher stehen im Landgericht Stuttgart vor dem Landeswappen. Foto: F.Kraufmann/Archiv

Mehr als zwei Jahre nach dem Tod ihres Babys kurz nach der Geburt muss sich eine 21-Jährige seit Dienstag vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Die junge Frau soll in einer Nacht Mitte Oktober 2014 als 18-Jährige in einem Keller in Winterbach (Rems-Murr-Kreis) einen Jungen geboren haben. Laut Anklage war er lebensfähig, erstickte wenig später aber in einer Decke.

Pflichtwidrig habe sie sich nicht um Hilfe für die Geburt gekümmert, als auf dem Heimweg von einer Geburtstagsparty die Wehen einsetzten und die Fruchtblase platzte. Auch alarmierte sie nicht ihre Mutter, sondern brachte den Säugling allein im Keller der gemeinsamen Wohnung zur Welt, hieß es weiter (Az: 2 KLs 40 Js 98927/14).

Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung, laut Gericht kommt aber auch eine Verurteilung wegen Totschlags durch Unterlassen in Frage. Mit Rücksicht auf das Alter und die Lebenssituation wurde die Öffentlichkeit vom Prozess ausgeschlossen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen