Autozulieferer Mahle wächst dank Zukäufen zweistellig

|

Scheider am Mittwoch auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge in Hannover sagte. Die Übernahmen aus 2015 herausgerechnet, lag das Plus noch bei 3,8 Prozent. "Für das Gesamtjahr erwarten wir ein Umsatzplus von mindestens vier bis fünf Prozent", sagte Scheider.

Der Anteil des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) am Umsatz liege bei vier Prozent. Das ist etwas weniger als im Jahr 2015. "Wie bereits während unserer Bilanz-Pressekonferenz im Frühjahr erläutert, ist die Integration der neuen Bereiche mit Zusatzaufwendungen verbunden, die unser Ergebnis zunächst belasten", erklärte Scheider.

Schon 2015 hatten der Kauf der Klimaanlagen-Sparte des US-Konkurrenten Delphi sowie die Übernahme der japanischen Elektromotor-Firma Kokusan Denki auf den Gewinn gedrückt.

Gleichzeitig ist Mahle dabei, sich zu verschlanken. Im August war die Industriefilter-Sparte an einen US-Konzern verkauft worden. Außerdem will der Autozulieferer sich von seinen Schmiedereien mit mehr als 600 Mitarbeitern trennen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bühler pachtet das Bootshaus

Marcus Bühler vom „Pfugmerzler“ steigt auf dem Restaurantschiff an der Donau ein. Er bringt auch neue Köche mit. weiter lesen