Autozulieferer Boysen investiert kräftig: 1000 neue Stellen

|

Der Autozulieferer Boysen will in den kommenden Jahren kräftig investieren und mehr als 1000 neue Stellen schaffen. Wie der Abgastechnik-Spezialist am Donnerstag in Altensteig (Kreis Calw) mitteilte, sollen in diesem und nächsten Jahr insgesamt rund 200 Millionen Euro investiert werden. In Simmersfeld (Kreis Calw), wo allein 400 neue Stellen geschaffen werden sollen, wird ein neues Werk für Lkw-Abgastechnik mit 60 000 Quadratmetern Produktions- und Lagerfläche entstehen. Es ist das größte Bauprojekt der Unternehmensgeschichte.

Der Zulieferer von Daimler Trucks aus dem Nordschwarzwald verzeichnete 2016 mit seinen 3600 Mitarbeitern an weltweit 17 Standorten einen Umsatz in Höhe von 1,6 Milliarden Euro - und damit ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2017 wird ein Umsatz von 1,75 Milliarden Euro erwartet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen