Uni Freiburg darf Doping-Gutachten nicht veröffentlichen

|
Doping  Foto: 

Das längst überfällige Gutachten zur Verstrickung der ehemaligen Freiburger Professoren Joseph Keul und Armin Klümper in Doping-Praktiken kann nach Angaben des Autors nicht von der Universität veröffentlicht werden. Der Mainzer Wissenschaftler Andreas Singler teilte gestern mit, zwischen ihm und der Hochschule habe es keine Einigung über die Honorierung gegeben. Singler will das Gutachten nun selbst veröffentlichen.

Die Universität reagierte mit der Mitteilung, Singler sei zur Übergabe der Gutachten nur bereit, wenn er dafür einen Betrag in Höhe von fast 100.000 Euro erhalte. Sie weise „diese exorbitante Forderung entschieden zurück, da es hierfür keine Rechtsgrundlage gibt“. Singler habe für die Gutachten bereits ein Honorar von jeweils 5000 Euro erhalten. Zudem habe die Universität ihm weitere 8000 Euro überwiesen, ohne dazu verpflichtet gewesen zu sein. Ansonsten habe er früher ein monatliches Honorar für seine damalige Tätigkeit als Paolis Assistent erhalten.

Singler war Mitglied der vor etwa einem Jahr aufgelösten Evaluierungskommission zur Doping-Vergangenheit der Freiburger Sportmedizin. Infolge eines Streits über ein von ihm ohne Absprache veröffentlichtes Teilgutachten war er bereits zuvor aus dem Gremium ausgeschieden.

Singler kündigte an, die Gutachten zu den umstrittenen Keul und Klümper nun selbst zu veröffentlichen. Medien würden zunächst Zugang zum Gutachten über Keul erhalten und könnten von Samstag an darüber berichten. Die Evaluierungskommission sollte aufklären, inwiefern die Sportmedizin der Universität Freiburg in systematisches Doping von Spitzensportlern verwickelt war.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen