Autofahrer wendet mitten auf der Straße

|
Blaulicht und LED-Laufschrift „Unfall“. Foto: Holger Hollemann/Archiv  Foto: 

Weil ein 51-Jähriger mitten auf der Straße gewendet hat, ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei wurden zwei Menschen schwer verletzt, vier erlitten leichte Verletzungen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der Mann auf der Bundesstraße 31 rund 200 Meter vor einer Überführung bei Kirchzarten (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) sein Auto gewendet und war dabei mit dem Fahrzeug eines 72-Jährigen zusammengestoßen. Der 51-Jährige sowie ein 13 Jahre altes Kind in seinem Auto wurden schwer verletzt. Seine Beifahrerin und ein weiteres Kind wurden leicht verletzt, ebenso wie der Fahrer des zweiten Fahrzeugs und dessen Beifahrerin. Sie alle wurden in Krankenhäuser gebracht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen