Ausbleibender Regen bringt langen Feinstaubalarm

|
Eine Abgaswolke kommt aus dem Auspuff eines Autos. Foto: Alexander Rüsche/Archiv

Der zweite Feinstaubalarm des Jahres wird nach Einschätzung von Experten vergleichsweise lange dauern. Wegen der erwarteten Wetterlage dürfte er die ganze Woche anhalten, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag sagte. Das Austauschvermögen der Atmosphäre werde stark eingeschränkt sein, Niederschlag komme nur als Schnee vom Himmel. Anders als Regen wäscht Schnee die Atmosphäre nicht rein und hilft wenig gegen Feinstaub.

Nach jüngsten Werten der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) lag die Luftverschmutzung am Sonntag aber noch bei 22 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft - der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm. Vor rund einem Jahr war in Stuttgart der bundesweit erste Feinstaubalarm ausgerufen worden.

Messwerte Neckartor

Seite der Stadt Stuttgart

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen