Aufsichtsrat will Bahn-Vorstand umbesetzen: Diskussion um S21

|
Bahn-Vorstand Ronald Pofalla. Foto: Jan Woitas

Die Deutsche Bahn steht vor einer Umbesetzung ihres Vorstands. Der Aufsichtsrat des Staatskonzerns wird dazu heute in Berlin die Beschlüsse fassen. Wie vor einigen Tagen bekannt wurde, soll der frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla zum 1. Januar den Vorstandsposten für Infrastruktur übernehmen. Der 57-Jährige wird damit Nachfolger von Volker Kefer, der im Juni seinen Rückzug angekündigt hatte. Der Aufsichtsrat will zudem noch einmal über das Bahnprojekt Stuttgart 21 diskutieren.

Die Kontrolleure hatten den Vorstand im Oktober beauftragt, ein Gutachten von Wirtschaftsprüfern und Ingenieuren mit einem Bericht des Bundesrechnungshofs abzugleichen. Der Rechnungshof war auf deutlich höhere Kosten gekommen als die Gutachter. Auf der Tagesordnung des Aufsichtsrats steht ferner der Wirtschaftsplan 2017 und die mittelfristige Finanzplanung der Bahn.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen