Auf Zug „gesurft“: 16-Jähriger stellt sich der Polizei

|
Schild an einer Polizeiinspektion. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Archiv  Foto: 

Einer der beiden sogenannten Trainsurfer von Bruchsal hat sich gestellt. Der 16-Jährige gab zu, am Samstag zwischen Karlsruhe und Bruchsal illegal auf einem Zug mitgefahren zu sein. Das teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Fahrgäste einer entgegenkommenden S-Bahn hatten zwei Jugendliche auf Puffern - das sind Teile, die die Lokomotive während der Fahrt mit dem Wagen verbinden - gemeldet. Als der Zug hielt, flüchteten die Jugendlichen.

Der 16-Jährige stammt aus Bad Schönborn (Kreis Karlsruhe) und stellte sich am Dienstag auf dem dortigen Revier. Er gab auch vier weitere Fahrten auf Zügen und Straßenbahnen zu. Dabei sei es ihm um den „Adrenalin-Kick“ gegangen. Die Fahrten habe er teilweise gefilmt und die Aufnahmen an Freunde sowie ehemalige Mitschüler geschickt.

Aufgrund eines Videos und der Berichte über das lebensgefährliche „Surfen“ auf Zügen hatte eine Vertrauensperson des 16-Jährigen ihm den Gang zur Polizei empfohlen und seinen Vater informiert. Er wurde wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angezeigt. Den Mitfahrer konnte die Polizei ermittlen, macht aber aufgrund der laufenden Überprüfungen noch keine näheren Angaben zu ihm.

Mitteilung der Polizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen