Atommüll-Transport: Neckarwestheim erwägt weitere Schritte

|
Ein mit radioaktivem Müll beladenes Lastenschiff in Neckarwestheim. Foto: Marijan Murat/Archiv  Foto: 

Im Streit um Atommüll-Transporte auf dem Neckar erwägt die Gemeinde Neckarwestheim weitere juristische Schritte. „Wir denken darüber nach, mit einem Antrag auf aufschiebende Wirkung den bevorstehenden zweiten Transport vielleicht zu blockieren“, sagte Bürgermeister Jochen Winkler (parteilos) am Dienstag. Die Kommune hat beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg vor wenigen Tagen Beschwerde eingelegt, allerdings hat diese Beschwerde allein noch keine aufschiebende Wirkung.

„Wenn dem Antrag nicht stattgegeben würde, wird es schwer“, sagte Winkler. Jeder Beförderung von Castoren-Behältern mit ausgedienten Brennelementen aus Obrigheim nach Neckarwestheim finde gegen den Willen der Gemeinde statt, betonte er. Begleitet von Protesten hatte ein erster Transport von Atommüll aus dem stillgelegten Kraftwerk Obrigheim Ende Juni das Zwischenlager Neckarwestheim erreicht. Den Termin für den zweiten Transport halten die Organisatoren geheim.

Das Anti-Atomkraft-Bündnis Neckar castorfrei rief Energieversorger EnBW auf, die Castoren nicht erneut nachts auf Spezialschiffe in Obrigheim nicht bringen. Solche Aktionen seien riskant, hieß es. Das Bündnis rief für diesen Samstag (22. Juli) zu einer Kundgebung in Lauffen gegen den geplanten zweiten Transport auf dem Neckar auf.

EnBW

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulm will 20 Millionen Euro in den Kita-Ausbau stecken

Die Stadt Ulm beginnt Kitas zu erweitern, zu sanieren und neu zu bauen. Bis zum Jahr 2020 sollen so 33 Kitagruppen zusätzlich entstehen. weiter lesen