Atommeiler Neckarwestheim nach Revision wieder am Netz

|
Gemeinschaftskernkraftwerks Neckar (GKN) in Neckarwestheim. Foto: Norbert Försterling/Archiv

In den vergangenen Wochen seien der Meiler umfassend geprüft und Brennelemente ausgetauscht worden. Insgesamt seien 3000 einzelne Tätigkeiten erledigt worden. Bei der Revision waren laut EnBW rund 900 zusätzliche Fachkräfte von Hersteller- und Spezialfirmen im Einsatz.

Die Arbeiten fanden unter Aufsicht des Umweltministeriums Baden-Württemberg statt. Sie wurden vom TÜV und der Kerntechnischen Gutachtergemeinschaft Baden-Württemberg begleitet.

Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim (GKN II) ist ein Druckwasserreaktor mit einer elektrischen Leistung von 1400 Megawatt. Er ist zusammen mit Philippsburg 2 (KKP 2) der letzte Atommeiler, der in Baden-Württemberg noch am Netz ist. KKP 2 darf bis 2019, GKN II bis 2022 Strom liefern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen