Astronaut Alexander Gerst übt möglichen Notfall im Wasser

|
Astronaut Alexander Gerst bei einer Übung in Russland. Foto: Gagarin-Zentrum/Archiv

Alexander Samokutjajew, mit denen er im Mai 2018 erneut zur Internationalen Raumstation ISS fliegen soll."Zu dritt zwei Stunden in der Kapsel bei 37 Grad: Raumanzug aus, sechs Lagen Thermokleidung an. 2,8 Kilogramm Gewicht verloren", teilte Gerst per Facebook mit.

Bei dem Training gehe es um das richtige Verhalten nach einer Landung im Wasser, erläuterte das Juri-Gagarin-Zentrum bei Moskau. So müssen die Raumfahrer zum Beispiel lernen, ihre Position mit Leuchtpatronen anzuzeigen, damit Rettungsteams sie schnell finden können. Rückkehrer von der ISS setzen normalerweise in der Steppe der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan in Zentralasien auf. Bei einem Notfall ist es aber möglich, dass die etwa drei Tonnen schwere Raumkapsel im Wasser landet.

Teil der Übung sei gewesen, vom Raumanzug "Sokol" (Falke) in den Overall "Forel" (Forelle) zu wechseln, sagte ein Übungsleiter. Dafür hätten die Raumfahrer in der engen Kapsel neun Minuten Zeit gehabt.

Gerst hatte 2014 rund 166 Tage auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde gearbeitet. Bei seiner geplanten zweiten Mission soll der Mann aus Künzelsau (Baden-Württemberg) dann als erster Deutscher den Außenposten der Menschheit als Kommandant leiten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen