Arbeitgeber warnen vor Panik nach Trump-Sieg

|
Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger. Foto: Uwe Anspach/Archiv  Foto: 

Der baden-württembergische Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat zu mehr Gelassenheit im Umgang mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump aufgerufen. „Die Amerikaner lieben deutsche Produkte. Das wird Herr Trump auch durch die Erhebung von Schutzzöllen nicht ändern können. Wenn er die Einfuhr erschwert, wird das sicherlich auch Reaktionen von europäischer Seite hervorrufen“, sagte Dulger der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Er reagierte damit auf Befürchtungen, dass der Republikaner Trump nach seinem Amtsantritt im Januar relativ schnell den nordamerikanischen Markt für Produkte aus Übersee abschotten könnte.

Trump könne auch eine Chance sein. „Wir müssen ihm eine Chance geben“, sagte Dulger. Die Amerikaner sähen das pragmatisch. „Sie erwarten erst einmal Veränderungen im eigenen Land. Da geht es um den Ausbau der Infrastruktur oder die Stärkung der heimischen Industrie.“ Der Präsident Trump werde sicherlich nicht so sein wie der Wahlkämpfer Trump.

Der Chef der Landesarbeitgeber erwartet, dass die Gespräche über das umstrittene Handelsabkommen TTIP eingefroren werden. „Vielleicht lassen sich aber Einzelteile herauslösen, wenn es um die Anpassung von gemeinsamen Standards geht, beispielsweise bei der Zulassung von Autos in den USA.“ Das koste einige hundert Millionen Euro zusätzlich. Das Geld könne besser in die Elektromobilität fließen.

Arbeitgeberverband Baden-Württemberg

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen