Anschlagsdrohung: Polizei prüft islamistischen Hintergrund

|

Nach der Androhung eines Anschlags auf eine Diskothek in Offenburg gehen die Ermittler von einem möglichen islamistischen Hintergrund aus. Dies habe die Auswertung des Chat-Verlaufs im Internet ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der festgenommene 22 Jahre alte Tatverdächtige bestreite die Vorwürfe, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ein Richter erließ gegen den Mann aus der islamisch geprägten russischen Teilrepublik Tschetschenien Haftbefehl und ließ ihn in eine Justizvollzugsanstalt bringen.

Der Verdächtige sei in der Vergangenheit wegen Kleinkriminalität aufgefallen, nicht aber durch Straftaten mit islamistischem Hintergrund, hieß es. Dem Mann wird vorgeworfen, im Internet einen Anschlag auf eine Diskothek in Offenburg angekündigt zu haben. Die Ermittler waren darauf aufmerksam geworden und hatten in der Nacht zum Sonntag mit einem Großeinsatz reagiert.

Einzelheiten zu dem Verdächtigen wollte die Polizei auf Anfrage nicht nennen. Ermittelt werde wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, hieß es. Die Hintergründe für die Drohungen seien wegen psychischer Auffälligkeiten des 22-Jährigen nach wie vor schwer einzuschätzen. Waffen oder andere Gegenstände, die mit der Anschlagsandrohung in Verbindung stehen, seien bei ihm nicht gefunden worden.

Der Mann war in Offenburg festgenommen worden. Die Polizei präzisierte in diesem Zusammenhang die Altersangabe. Zunächst hatte es geheißen, der Verdächtige sei Anfang 20.

Die Ermittler hatten am Samstag Hinweise darauf bekommen, dass in einem Internet-Chat Äußerungen auf einen Anschlag gemacht wurden. Die Polizei ließ eine Diskothek räumen und schickte zahlreiche Beamte los. Vor allem im Bereich der Offenburger Discos, auf Zufahrtsstraßen sowie im Stadtgebiet wurden Polizeipräsenz und Kontrollen deutlich erhöht. Die Bundespolizei verstärkte die Fahndungsmaßnahmen an den Grenzübergängen zu Frankreich und an Bahnhöfen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur waren die Äußerungen auf einem russischsprachigen Facebook-Portal veröffentlicht worden. Zudem wurde dort demnach ein Video von zwei Verdächtigen eingestellt, die mit dem Anschlag drohen und wiederholt „Allahu akbar“ arabisch für „Gott ist groß“, schrien. Der Festgenommene lebte demnach zuletzt in Straßburg. Die Polizei wollte dies auf Anfrage nicht bestätigen.

Ein weiterer Tatverdächtiger, der kurzzeitig festgenommen worden war, wurde wieder freigelassen. Er hatte den Angaben zufolge nichts mit der Anschlagsdrohung zu tun.

Pressemitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen