Anklagen gegen drei einstige Auschwitz-Aufseher möglich

|

Drei weiteren heute hochbetagten einstigen Aufsehern des NS-Vernichtungslagers Auschwitz drohen Anklagen wegen Beihilfe zum Mord. Die drei Fälle seien an die Staatsanwaltschaften in Gera, Stuttgart und Oldenburg abgegeben worden, bestätigte der Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg, Jens Rommel, am Mittwoch einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. In allen drei Fällen handele es sich um Männer der Jahrgänge 1922 und 1923, die folglich über 90 Jahre alt sind.

Den Ermittlungen der Zentralen Stelle zufolge waren die SS-Männer als „einfache Wachleute“ in Auschwitz tätig. Damit sind diese Fälle vergleichbar mit dem von Oskar Gröning, mit dem im vergangenen Jahr vom Bundesgerichtshof erstmals ein Helfer mitverantwortlich gemacht wurde für Hunderttausende Morde in dem Vernichtungslager. Gröning wurde im Alter von 95 rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt - wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen