Anklage gegen Mann wegen Anlagebetrugs in Millionenhöhe

|
Richterhammer auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/Archiv  Foto: 

Weil er Kunden um mehr als eine Million Euro gebracht haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Ulm Anklage gegen einen 52-Jährigen erhoben. Dem Mann wird gewerbsmäßiger schwerer Betrug in 52 Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Er sei in einer Gemeinde im Alb-Donau-Kreis als selbstständiger Vermögens- und Anlageberater tätig gewesen. Dabei habe er ab 2007 langjährigen Kunden angeboten, ihre Gelder gewinnbringend und angeblich mit wenig Risiko anzulegen. Stattdessen habe er das Geld für hochspekulative Anlagegeschäfte verwendet und fast ausschließlich Verluste erzielt.

Weitere Gelder habe er benutzt, um damit unter anderem seinen eigenen Lebensunterhalt zu bezahlen. Einige Fälle seien bereits verjährt, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Zwischen 2011 und 2015 soll der Bankkaufmann aber allein 15 Opfer in 52 Fällen um insgesamt mehr als 1,8 Millionen Euro betrogen haben. „Abgesehen von Rückzahlungen in Höhe von etwa 300 000 Euro blieben die Anleger auf ihrem Schaden sitzen“, hieß es bei der Behörde. Der Beschuldigte habe die Vorwürfe eingeräumt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen