Anklage gegen Ex-Fremdenlegionär wegen Automatensprengung

|

Weil ein ehemaliger Fremdenlegionär erneut sechs Fahrkartenautomaten gesprengt haben soll, hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen ihn erhoben. Der Mann war bereits 2014 vom Landgericht Darmstadt wegen der Sprengung von 31 Automaten zu vier Jahren Haft verurteilt worden, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Anfang August 2016 sei er nach der Verbüßung von zwei Dritteln seiner Strafe wieder aus dem Gefängnis entlassen worden.

Kurz darauf soll er in fünf Bundesländern - Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg - erneut sechs Automaten in die Luft gesprengt und dabei rund 6500 Euro gestohlen haben. Außerdem habe er einem ehemaligen Arbeitskollegen gezeigt, wie sich die Automaten sprengen lassen. Der 40-Jährige sitzt in U-Haft.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

19-Jähriger stirbt bei Segelflugzeug-Absturz

Ein Segelflugzeug ist am Samstagnachmittag bei Bartholomä im Ostalbkreis wenige Minuten nach dem Start abgestürzt. Der 19 Jahre alte Pilot aus Fellbach bei Stuttgart kam dabei ums Leben. weiter lesen