Anhänglicher Greifvogel sorgt für Wirbel

|
Ein Rotmilan (Milvus milvus) fliegt. Foto: Jens Büttner/Archiv  Foto: 

Gleich mehrmals hat ein junger Greifvogel einen Mann in Rastatt angegriffen. Der Mann blieb zwar unverletzt. Er fühlte sich aber derart bedrängt, dass er die Polizei zur Hilfe rief. Wie die Beamten am Montag mitteilten, handelte sich bei dem Angreifer vom Sonntag um einen zunächst verletzten Vogel, den Tierschützer in Rastatt in jüngster Zeit gesund gepflegt hatten.

Seither suche er sein früheres Quartier immer wieder auf. Um weitere Angriffe zu vermeiden, soll der Vogel nun eingefangen und andernorts erneut ausgewildert werden. Um was für einen Greifvogel es sich dabei handelt, war zunächst unklar.

Pressemitteilung der Polizei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen