Angeklagter gesteht Anschlag

Ein Geständnis im Prozess um den Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen wirft viele neue Fragen auf. Der Angeklagte sagte, er wollte das Asylheim im Ort verhindern.

|

Im Prozess um den Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen (Enzkreis) hat der Angeklagte die Tat zugegeben. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund habe die Tat aber nicht gehabt, beteuerte er vor dem Landgericht in Pforzheim.

Der 42 Jahre alte Familienvater wird beschuldigt, im Juli 2015 das leerstehende Haus in Brand gesetzt zu haben, das als neues Zuhause für mehrere Flüchtlingsfamilien gedacht war. Der Sohn eines kroatischen Vaters und einer deutschen Mutter betonte, er sei sich bewusst, eine Dummheit begangen zu haben.

Nachdem es im Ort Gerüchte gegeben habe, Flüchtlinge könnten in das Haus einziehen, hätten ihm gegenüber zahlreiche Bekannte ihre Bedenken und Befürchtungen geäußert. Durch die, wie er sagte, spontane Tat, habe er den besorgten Leute helfen wollen: "Mein Ziel war es daher, dass keine Flüchtlinge kommen", sagte der Angeklagte bei seiner Befragung am Mittwoch.

Der Mann, der im Oktober festgenommen wurde, hatte die Tat zunächst bestritten. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft wiesen aber Indizien und DNA-Spuren vom Tatort auf ihn hin. Ihm wird neben der Remchinger Brandstiftung im gleichen Verfahren auch eine Brandstiftung im Januar 2015 zur Last gelegt: an einem Bäckerei-Container im Ortenaukreis. Die gab er schon zu Beginn der Verhandlung zu.

Nicht zuletzt wegen des Feuers in dem Container verschob sich der Schwerpunkt der Befragung des Angeklagten. So warfen die Verbindungen des Angeklagten zu der durch den Brand geschädigten Bäckerei neue Fragen auf. Als Motiv für die Tat gab er an, der Geschäftsführer der Familienfirma habe ihn 2014 darum gebeten, in Kroatien nach Grundstücken Ausschau zu halten, die man erwerben könnte. Dies habe er getan. Die angeblich vereinbarte Gegenleistung - etwa 1500 Euro für die Urlaubskasse - habe ihm der Mann nicht gegeben. "Da wollte ich ihm eins auswischen", sagte der angeklagte Mechaniker.

Trotzdem habe die Verbindung zu der Familie Bestand gehabt. Der Angeklagte gab sogar an, er habe das geplante Flüchtlingsheim in Remchingen angezündet, weil er - aufgrund seines schlechten Gewissens - dem Geschäftsführer einen Gefallen tun wollte. Dieser nämlich habe sich auch besorgt über den bevorstehenden Einzug von Flüchtlingen gezeigt.

Der Staatsanwalt stellte in diesem Zusammenhang fest, diese Aussage widerspreche der vorangegangenen, beim Brandanschlag habe es sich um eine "spontane Eingebung" gehandelt. Ein Kriminalbeamter gab außerdem zu Protokoll, es gebe Hinweise darauf, dass ein örtlicher Unternehmer an dem Haus interessiert gewesen sei. Und dieser wiederum habe enge Kontakte zu dem Geschäftsführer des Bäckereibetriebs gepflegt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach tödlichem Unfall bei Aufhausen: Ermittler suchen weitere Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall vergangenen Woche, bei dem ein 28-Jähriger zwischen Aufhausen und Königsbronn ums Leben kam, sucht die Polizei weiter Zeugen. weiter lesen