Amok-Alarm an Schule in Memmingen - Fahndung nach Täter läuft

Amok-Alarm hat am Dienstagnachmittag ein 15-jähriger Schüler der achten Klasse in Memmingen (Bayern) ausgelöst. Der Junge hatte die Lindenschule, eine Grund- und Hauptschule, mit zwei scharfen Waffen betreten und mehrere Personen bedroht. Auch ein Schuss fiel.

|
Vorherige Inhalte
  • Polizeikräfte stehen am Dienstag in Memmingen (Schwaben) in der Straße nahe einer Schule. Ein Schüler hat dort einen Schuss abgegeben. Es gebe bisher keine Verletzten, sagte ein Polizeisprecher. EinSpezialeinsatzkommando durchsucht das Gebäude, ohne den Täter bisher gefunden zu haben. 1/2
    Polizeikräfte stehen am Dienstag in Memmingen (Schwaben) in der Straße nahe einer Schule. Ein Schüler hat dort einen Schuss abgegeben. Es gebe bisher keine Verletzten, sagte ein Polizeisprecher. EinSpezialeinsatzkommando durchsucht das Gebäude, ohne den Täter bisher gefunden zu haben. Foto: 
  • Ein Polizeibeamter eines Sondereinsatzkommandos steht am Dienstag in Memmingen (Schwaben) in der Straße nahe einer Schule. Ein Schüler hat dort einen Schuss abgegeben. Es gebe bisher keine Verletzten, sagte ein Polizeisprecher. Ein Spezialeinsatzkommando durchsucht das Gebäude, ohne den Täter bisher gefunden zu haben. 2/2
    Ein Polizeibeamter eines Sondereinsatzkommandos steht am Dienstag in Memmingen (Schwaben) in der Straße nahe einer Schule. Ein Schüler hat dort einen Schuss abgegeben. Es gebe bisher keine Verletzten, sagte ein Polizeisprecher. Ein Spezialeinsatzkommando durchsucht das Gebäude, ohne den Täter bisher gefunden zu haben. Foto: 
Nächste Inhalte
Verletzt wurde offenbar niemand. Die in der Schule anwesenden 280 Schülerinnen und Schüler wurden zunächst mit mehrmaligen Lautsprecherdurchsagen dazu aufgefordert, die Klassenzimmer keinesfalls zu verlassen. Auch wurden die Klassenzimmer von den Lehrkräften versperrt. Gegen 15 Uhr waren alle Schüler aus dem Gebäude befreit, mit Bussen abtransportiert und in Sicherheit gebracht worden.

Die Polizei und ein Sondereinsatzkommando haben daraufhin das Gebäude der Lindenschule durchsucht, ohne jedoch den 15-jährigen Täter zu finden. "Es ist so gut wie auszuschließen, dass er noch in der Schule ist", sagte ein Polizeisprecher gegen 16 Uhr. Hubschrauber überflogen das Gebäude.

Laut ersten Aussagen von Mitschülern hatte es zwischen dem Täter und Mitschülern vor dem Schuss einen Streit gegeben. Wie der Bayerischem Rundfunk berichtete, könnten die Waffen seinem Vater gehören. Dies konnte der Polizeisprecher jedoch zunächst nicht bestätigen - es werde noch überprüft.

Der tatverdächtige Achtklässler ist nach wie vor flüchtig. Derzeit führt die Polizei umfangreiche Fahndungsmaßnahmen sowie Umfeldermittlungen durch.

Um Spekulationen vorzubeugen und die Familie des Täters zu schützen, haben wir die Kommentarfunktion für diesen Artikel gesperrt. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen