Am Bodensee gesichteter Wolf wandert durch den Schwarzwald

|

Nach der erneuten Sichtung eines Wolfs im Schwarzwald untersuchen Experten die Route des Tieres. Sie erhoffen sich davon wissenschaftliche Erkenntnisse, sagte eine Sprecherin der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg in Freiburg. Ein Landwirt hatte am Dienstagabend in Breitnau im Hochschwarzwald einen Wolf gesehen. Es handele sich vermutlich um jenes Tier, das zuvor bei Überlingen am Bodensee und später bei Bad Dürrheim  im Schwarzwald-Baar-Kreis entdeckt wurde, sagte die Sprecherin. Wölfe legten lange Strecken zurück.

Allerdings hat sich die Spur des Wolfs im Schwarzwald vorerst wieder verloren: Bei der Polizei gingen seither keine neuen Meldungen ein, wie es am Wochenende  auf Anfrage hieß.  Das jetzt gesichtete Tier ist erst das vierte Exemplar, das in den vergangenen 150 Jahren im Südwesten registriert wurde. Vor gut einem Jahr wurde bereits ein lebendiger Wolf gesichtet. Davor wurden zwei tote junge Wölfe gefunden: im Juni 2015 auf der Autobahn A5 bei Lahr und im November desselben Jahres auf der A8 bei Merklingen. Die Landesregierung und Tierschützer sehen das Auftauchen des Raubtiers positiv. Landwirte befürchten jedoch eine Gefahr zum Beispiel für Kühe und Schafe. Die beiden Bauernverbände im Land fordern, ein Wiederansiedeln des Wolfes zu verhindern.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen