Alkoholverbot: In der SPD wächst der Widerstand

In der SPD greift die Abneigung gegen ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen um sich. Auch die Grünen-Spitze lehnt das Verbot partout ab.

|
Stößt mit seinen Plänen für ein Alkoholverbot auf Kritik: Innenminister Reinhold Gall (SPD).

Knapp zwei Wochen vor dem SPD-Parteitag mehren sich in der Partei die Stimmen gegen das von Innenminister Reinhold Gall (SPD) favorisierte Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen. Die Antragskommission für den Parteitag habe sich dagegen ausgesprochen, dass Kommunen die Möglichkeit bekommen, zeitlich begrenzte Verbote auszusprechen, sagte SPD-Sprecher Andreas Reißig.

Die Kommission habe sich damit auf die Seite der Jusos geschlagen und plädiere für mehr Prävention. Reißig sagte aber auch: "Die Antragskommission gibt lediglich Empfehlungen ab." Der Vorstand will aber mit einem Antrag im Sinne Galls dagegen halten. Der Minister will das Polizeigesetz ändern, damit Kommunen Alkoholexzesse an sozialen Brennpunkten verhindern können.

Gall ließ sich von der Empfehlung der Kommission nicht beeindrucken. "Unser Vorstoß ist sinnvoll. Auf dem Parteitag werden wir dafür kämpfen mit Unterstützung vieler Kommunalpolitiker", sagte er. SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel sagte, das Votum der Antragskommission sei "keine Vorentscheidung". " Auf dem Parteitag werden sich die besseren Argumente durchsetzen." Nach Galls Vorstellungen sollen Städte die Möglichkeit bekommen, den Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen zu verbieten. Dabei ist vor allem an die Nächte zum Samstag und Sonntag und vor Feiertagen gedacht. Für das Verbot kommen 12 bis 15 Kommunen in Betracht. Als Beispiele gelten Freiburg, Stuttgart, Tübingen, Heilbronn, Konstanz und Heidelberg. Grünen-Landeschef Chris Kühn begrüßte die Position der Antragskommission. "Es geht um Prävention, Verbote bringen nichts", sagte Kühn. Bei den Grünen gibt es aber auch Stimmen für ein Verbot, so fordert etwa der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, die Möglichkeit eines Verbots.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen