Alkoholisierter Rollstuhlfahrer vor der Autobahn gestoppt

|

Nach eigenen Angaben war er von Rheinau nach Eppelheim unterwegs und der vorgeschlagenen Route gefolgt. Der 28-Jährige war zunächst der Besatzung eines Rettungswagens aufgefallen, die ihn aber nicht zum Anhalten bewegen konnten. Die gegen 22.45 Uhr verständigte Polizei stoppte ihn, als er unbeleuchtet auf der L597 in Richtung Friedrichtsfeld unterwegs war. Nach Angaben der Beamten fuhr er in seinem Rollstuhl mit Vorspannbike in Schlangenlinie ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Er muss mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.08.2016 20:07 Uhr

Sicher bekommt er jetzt ein 6 Monatiges Fahrverbot...

während Todesfahrer immer mit Bewährung davon kommen,aber Ordnung muss eben sein.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen