Abiturient handelt mit Drogen: Anklage erhoben

|
Beleuchtete Tastatur eines Notebooks. Foto: Silas Stein/Archiv

Wegen Drogenhandels hat die Staatsanwaltschaft in Offenburg Anklage gegen einen Schüler erhoben. Der 19 Jahre alte Abiturient habe sich mehr als ein Jahr lang Rauschgift in größeren Mengen im sogenannten Darknet - einem anonymen Bereich des Internets - besorgt, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Anschließend habe er die Drogen weiterverkauft und so Gewinne erwirtschaftet. Der Schüler aus dem Kinzigtal im Ortenaukreis müsse sich wegen Drogenhandels in 26 Fällen verantworten, sagte eine Sprecherin. Angeklagt ist er vor dem Landgericht Offenburg. Das muss noch entscheiden, ob und wann es zum Prozess kommt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Entsorgungsbetriebe Ulm wollen sechs weitere Häckselplätze schließen

Die Entsorgungsbetriebe Ulm (EBU) wollen sechs weitere Häckselplätze schließen. Der Betriebsausschuss sieht bisher nur bei der „St.-Barbara-Straße“ am Kuhberg eine Notwendigkeit. weiter lesen