Abgeordnete besorgt über Ergebnisse der Schüler-Vergleichsstudie

|
Der Landtagsabgeordnete Timm Kern (FDP) spricht im Landtag. Foto: Franziska Kraufmann/Archiv

sondern fünf Jahre des Rückschritts für die Bildung in Baden-Württemberg", sagte FDP-Bildungsexperte Timm Kern am Donnerstag im Landtag. Baden-Württemberg hatte 2016 erstmals am bundesweiten Vergleichsprogramm "Vera 8" teilgenommen. Ein Ergebnis: Schüler im Südwesten haben Nachholbedarf bei Rechtschreibung und Mathematik.

Mit dem Regierungswechsel zu Grün-Schwarz war das Kultusministerium von der SPD an die CDU gegangen. Grüne und CDU räumten am Donnerstag ein, dass die Herausforderungen an den Schulen groß seien. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sprach von nicht zufriedenstellenden Ergebnissen der Vergleichsstudie und kündigte an, die Regierung werde sich die Kompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen in den Grundschulen genau ansehen. "Dort wird die Basis gelegt."

SPD-Bildungsexperte Stefan Fulst-Blei forderte Grün-Schwarz auf, nicht bei der Bildung zu sparen: "Bildung kostet Geld." Der FDP warf er vor, seit Jahren eine "alte Leier" zum Thema Bildung zu spielen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

21.07.2016 13:10 Uhr

Nicht repräsentativ

Der VERA-Test hat meiner Ansicht nach überhaupt keine Aussagekraft. Unser Sohn hat ihn gemacht. Hier wurden Aufgaben gestellt die so mancher Erwachsene nicht hätte beantworten können. Das Problem liegt daran, dass bereits in der Grundschule jedes Jahr neue "Lernmethoden" versucht - diese aber nie bis zum Ende durchgezogen werden. Früher hat man in Mathe die Zahlen untereinander geschrieben und dann Plus und Minus gerechnet. Heute wird mal untereinander dann wieder nebeneinander gerechnet. Wer soll sich da noch auskennen? Daraus resultiert auch das mangelnde Zahlenverständnis unserer Kinder. Auch in Deutsch wird die ersten Jahre nicht auf die Rechtschreibung geachtet, sondern jeder schreibt wie er das Wort hört - ob es nun richtig oder falsch ist macht nichts. Die falschen Schreibweisen prägen sich ein. Dann plötzlich in der weiterführenden Schule sollen die Kinder die Wörter richtig schreiben! In unserem Schulsystem läuft von grundauf etwas falsch. Das jetzt die sogenannten "Bildungsexperten" versuchen sich zu profilieren ist ja klar. Mich würde nur interessieren wie man "Bildungsexperte" wird - vielleicht auch mit einem geschönten Lebenslauf...

Antworten Kommentar melden

21.07.2016 12:08 Uhr

Pure Polemik

Dieser "Bildungsexperte" hat offenbar Bildungslücken.
Eine erstmalige Vergleichsstudie lässt nämlich keine Aussagen über Entwicklungen in der Verangenheit zu.
Seine Behauptung, die rot-grüne Bildungspolitik habe zu einer Verschlechterung geführt, ist somit komplett aus der Luft gegriffen. Gut möglich, dass es sogar eine Verbesserung gab. Solange man nicht weiß, wie der Leistungsstand von fünf Jahren war, ist allerdings jede Aussage darüber pure Spekulation.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen