Ab 2017 keine Zirkusse mit Wildtieren mehr in Ulm

|
Zwei Tiger in einem Gehege. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Aus für Löwen, Elefanten und Giraffen: Von 2017 an dürfen Zirkusse mit solchen Wildtieren nicht mehr in Ulm auftreten. Auch in Stuttgart wird ein Verbot für Zirkusbetriebe mit Wildtieren vorbereitet, wie der Wirtschaftsausschuss nach Angaben der Stadt am Freitag beschlossen hat. Heilbronn hatte bereits 2015 das komplette Aus beschlossen.

Der Aufsichtsrat der Ulm-Messe beschloss, den Volksfestplatz nicht mehr an Zirkusse zu vergeben, die Nummern mit Wildtieren im Programm haben, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Faktisch bedeutet das ein Wildtierverbot für ganz Ulm, da es neben dem Volksfestplatz keine weitere Auftrittsmöglichkeit gibt.

Zirkusunternehmen wird künftig vertraglich untersagt, bei Auftritten in Ulm Wildtiere mitzuführen, auftreten zu lassen oder zur Schau zu stellen. Wildtiere, für die das Verbot gilt, sind Menschenaffen, Giraffen, Nashörner, Flusspferde, Tümmler, Delfine, Greifvögel, Flamingos, Pinguine und Wölfe sowie Großwild wie Tiger, Löwen, Elefanten und Bären. Die Liste orientiere sich an Empfehlungen der Landesbeauftragten für Tierschutz und des Bundeslandwirtschaftsministeriums, hieß es in Ulm.

Stuttgart peilt das Jahr 2019 für ein Verbot an. Eine Übergangsfrist solle das Rechtsrisiko minimieren, hieß es im Rathaus. Seit 2011 dürfen hier Zirkusse mit Wildtieren nur noch auf dem weitläufigen Cannstatter Wasen auftreten. Dies soll nun auch untersagt werden. Genannt werden Tiere wie Krokodile, Elefanten, Flusspferde, Robben, Großkatzen oder Straußenvögel. Aktuell gastiert auf dem Wasen der Weltweihnachtszirkus - mit zwei Seelöwen aus Russland. Die Entscheidung über das Verbot fällt der Gemeinderat im nächsten Jahr.

Aktionsbündnis Tiere gehören zum Circus

Landestierschutzbeauftragte

Berufsverband der Tierlehrer

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Endspurt mit Angela Merkel auf dem Ulmer Münsterplatz

Zwischen 3000 und 4000 Menschen sind am Freitagnachmittag zur Kanzlerin auf den Münsterplatz gekommen. Darunter auch gut 200 Protestierer mit AfD-Plakaten. weiter lesen