"Stuttgarter Zeitung" übernimmt Stadtmagazin "Lift"

|

der Stuttgarter PV Projekt Verlag GmbH, in der auch das Stadtmagazin erscheine. Der Verkauf stehe unter dem Vorbehalt der üblichen Zustimmungserfordernisse. Lift liefert monatlich neben einem umfangreichen Veranstaltungskalender Artikel rund um Stadtleben, Kultur, Gastronomie, Shopping und veranstaltet auch selbst kulturelle Events.

"Mit der Gewinnung des LIFT-Teams können wir sowohl das Spektrum redaktioneller Fähigkeiten als auch unsere Vermarktungskompetenz im lokalen und sublokalen Bereich ausbauen und so die Position des führenden regionalen Medienhauses weiter stärken", betonte Herbert Dachs, Geschäftsführer der Medienholding Süd, zu der auch die "Stuttgarter Zeitung" gehört. Mit einer Auflage von rund 120 000 Exemplaren gehört die "Stuttgarter Zeitung" zu den bedeutenden Regionalzeitungen im Land.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen