"Protzprinz" von Anhalt wegen Steuerhinterziehung erneut verurteilt

Auch im zweiten Anlauf wird Marcus Prinz von Anhalt verurteilt. Allerdings fällt die Haftstrafe mit nun drei Jahren etwas geringer aus.

|
Marcus Prinz von Anhalt (49) ist erneut wegen Steuerhinterziehung mittels seiner Luxusautos zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg reduzierte die Strafe allerdings am Donnerstag auf drei Jahre Haft. Der selbst ernannte Prinz von Anhalt kündigte Revision an. "Ich habe die Geduld, die Eier und vor allem das Geld", sagte er nach der Urteilsverkündung. Er werde so lange weiter machen, bis er einen Freispruch erhält. Seiner Meinung nach hätte das Augsburger Gericht keine Ahnung von Steuerrecht.

Im Januar 2015 war der Bordellbesitzer in Augsburg zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Da der 49-Jährige bereits mehr als zwei Jahre in Untersuchungshaft saß, muss er nun aber eventuell nicht mehr in Haft. Nach Verbüßen von zwei Dritteln der Strafe wird die Reststrafe oft zur Bewährung ausgesetzt. Nach Verbüßen von
zwei Dritteln der Strafe wird die Reststrafe oftmals zur Bewährung ausgesetzt.

Prinz von Anhalt wurde verurteilt, weil er seine privaten Sportwagen und Edelkarossen wie Rolls Royce von der Steuer abgesetzt hat. Der Bundesgerichtshof hatte an dem ersten Augsburger Urteil moniert, dass
der geschäftliche Anteil der Fahrzeugnutzung vom Gericht nicht ausreichend berücksichtigt gewesen sei. Generell hielten die Karlsruher Richter aber an dem Schuldspruch fest, so dass es in der Neuauflage des Verfahrens keinen Freispruch geben konnte.

Die Verteidiger des Angeklagten halten ihren Mandanten dennoch weiterhin für unschuldig. Sie pochen darauf, dass alle Fahrzeuge Geschäftswagen waren. Sie hoffen nun darauf, dass das Bundesverfassungsgericht den Schuldspruch generell kassiert.

Der Angeklagte wurde als Marcus Eberhardt geboren, den adelig klingenden Namen hat er von Frederic Prinz von Anhalt gekauft. Anfang des Monats hatte er an der Sat.1-Show „Promi Big Brother“ teilgenommen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sperrung Rastattstrecke: Spediteure warnen vor Problemen

Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben: Die Bahnstrecke bei Rasstatt wird erst am 7. Oktober wieder befahren. Nun sorgen sich Spediteure um den Güterverkehr im Spätsommer. weiter lesen