„Klima der Angst“: Gemeinderäte kritisieren Radolfzeller OB

|

In einem offenen Brief haben Gemeinderäte der Stadt Radolfzell am Bodensee deutliche Kritik an Oberbürgermeister Martin Staab (parteilos) geäußert. Es herrsche ein Klima der Angst und des Misstrauens in Teilen der Verwaltung, hieß es in dem Schreiben, das unter anderem auf der Facebookseite der CDU-Fraktion veröffentlicht wurde. So würden etwa unliebsame Mitarbeiter dazu gedrängt, zu kündigen oder eine andere Arbeit zu übernehmen. Über die Vorwürfe hatten zuvor unter anderem der „Südkurier“ und der SWR berichtet. Staab wies die Kritik in einer öffentlichen Stellungnahme zurück.

Zwar sei der Arbeitsdruck auf die Mitarbeiter der Verwaltung aufgrund verschiedener Einflussfaktoren, wie sie in der gesamten Arbeitswelt zu spüren seien, in den letzten Jahren gestiegen, schrieb der Oberbürgermeister. „Dennoch sind die Anschuldigungen im offenen Brief für die Verwaltung nicht nachvollziehbar - genauso wenig, wie die Tatsache, dass mit dieser Veröffentlichung vertrauliche Informationen und Personalangelegenheiten an die Öffentlichkeit gegeben wurden.“ Nach einer Mitarbeiterbefragung seien zudem Maßnahmen ergriffen worden, um offene Punkte zu verbessern.

Der Brief der Gemeinderäte ist neben den Mitgliedern der CDU-Fraktion auch von weiteren Räten unterschrieben worden, etwa von der Freien Grüne Liste. Insgesamt unterzeichneten 14 von 26 Gemeinderäten der Stadt das Schreiben, in dem unter anderem ein deutlicher Kurswechsel in der Personalführung gefordert wird, „damit das Vertrauen der Bürgerschaft und des Gemeinderates und nicht zuletzt so vieler Mitarbeitenden wieder wachsen kann.“

Offener Brief der Gemeinderäte

Stellungnahme OB

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen