„Kaltblütiger Killer“ - 60-Jähriger muss lebenslang in Haft

Ein 60-Jähriger erschießt den ehemaligen Geliebten seiner Freundin und geht danach feiern. Es war nicht seine erste Tat. Nun muss er lebenslang ins Gefängnis.

|
Der 60-jährige Angeklagte mordete aus nichtigem Anlass und muss lebenslang in Haft.  Foto: 

Von der Ausführung des Mordes zeigte sich selbst der Vorsitzende Richter erschüttert. Die Urteilsbegründung zeichnet das Bild eines völlig emotionslosen Profikillers. Im Juni vergangenen Jahres betritt ein 60-Jähriger gemeinsam mit seiner Freundin die Wohnung ihres Ex-Geliebten in Weingarten (Kreis Ravensburg). Die Frau lenkt diesen mit der Bitte um Geld ab – und als der 49-Jährige in seinem Geldbeutel kramt, schießt ihm der 60-Jährige völlig unvermittelt von hinten in den Kopf. „Während das Blut noch vom Opfer runter rinnt, werden seelenruhig ein paar Cents vom Boden aufgelesen“, sagt Richter Jürgen Hutterer. Anschließend hätten die beiden in einem Lokal gefeiert.

Der 60-Jährige muss lebenslang ins Gefängnis, zudem stellten die Richter eine besondere Schwere der Schuld fest – dadurch kann der Mann auch nach 15 Jahren nicht auf Bewährung freigelassen werden. Seine 40 Jahre alte Freundin wurde zu einer Freiheitsstrafe von 11 Jahren verurteilt, sie soll in ein psychiatrisches Krankenhaus kommen.

Im Gegensatz zu dem 60-Jährigen sei die Frau nur eingeschränkt schuldfähig, weil sie unter anderem an Schizophrenie leide, begründete Hutterer seine Entscheidung. Er betonte jedoch, dass beide die Schuld trügen. „Auch wenn sie nicht selbst geschossen hat, ist sie als Mittäterin in Rechenschaft zu ziehen“, sagte Hutterer. „Ohne sie wäre das Opfer heute noch am Leben“

Denn als Hintergrund der Tat vermutet das Gericht Streitigkeiten zwischen der Frau und dem Opfer. Beiden hätten zuvor eine intime Beziehung gehabt, in deren Verlauf die Frau den Mann zunehmend als lästig empfunden haben soll. Der Mord sei aus nichtigem Anlass geschehen und zugleich äußert planvoll und professionell abgelaufen, sagte der Richter. „Das war die Tat eines kaltblütigen Killers.“

Laut Gutachten liegt bei dem Verurteilten eine ausgeprägte narzisstische Persönlichkeitsstörung vor, sagte Hutterer weiter. Der Mann wurde bereits in der Vergangenheit wegen zwei Morden verurteilt und saß insgesamt fast 30 Jahre im Gefängnis. Er kam erst vor wenigen Jahren wieder frei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen