Rose in Rosa zur „Goldene Rose von Baden-Baden“ gekürt

|

Eine Beetrose in zartem Rosa mit pinkem Touch aus Frankreich hat am Dienstag in Baden-Baden den Titel der „Goldenen Rose von Baden-Baden“ gewonnen. Die buschförmig wachsende Schönheit mit leicht duftenden Blüten trage noch keinen Namen, sagte Gartenamtsleiter Markus Brunsing. Sie sei die einzige Rose im Wettbewerb gewesen, die eine Goldmedaille bekommen habe - und damit die einzige Rose, der die Jury mindestens 70 Punkte gab.

Die kniehohe Rose zeichne sich durch Robustheit und Widerstandfähigkeit gegen Krankheiten aus, sagte Brunsing. Besonderes Merkmal seien die gelben Staubgefäße, die in der aufgeblühten Blüte leuchteten.

Insgesamt hatten 41 Rosenzüchter aus 12 Ländern um den Titel für die schönste Rosenneuzüchtung gekämpft. Dafür hatten die Züchter 156 Rosen eingereicht - so viele wie noch nie zuvor in der Geschichte des Wettbewerbs. Bewertet wurden sie in sechs Rosenklassen: Von der Bodendeckerrose über die Kletterrose bis zur klassischen Teerose. Mehr als 110 Rosenexperten aus aller Welt hatten in der Jury gesessen. Im vergangenen Jahr hatte die Edelrose „Märchenzauber“ gewonnen.

Infos zum Wettbewerb

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrsverbund schafft Ding-Card ab und setzt auf Handy-Tickets

Wer kein Smartphone hat, bekommt ab 2018 keine Vergünstigungen im Nahverkehr mehr: das Handy-Ticket ersetzt die veraltete Ding-Card. Was sich im ÖPNV noch ändert. weiter lesen