Interview mit Professorin: Folgen rechter Gewalt sind schwer

Wie umgehen mit Opfern rechter Gewalt? Die Freiburger Professorin für Soziale Arbeit Gesa Köbberling im Interview.

|
Die Freiburger Professorin Gesa Köbberling.  Foto: 

Ihr Vortrag bei einer Tagung zum Thema Opfer-Beratung gerade in Stuttgart stand unter dem Titel „An der Seite der Betroffenen von rechter Gewalt“. Was heißt das konkret?

Gesa Köbberling: Es sind zwei Ebenen: Einerseits geht es mir darum, die Perspektive der Betroffenen nicht auszuklammern. Andererseits braucht es die konkrete Begleitung der von rechter Gewalt betroffenen Menschen. Man sollte sie in ihrer Lebensweise akzeptieren, ihnen nicht mit Misstrauen begegnen und sie bei der vielfältigen Bewältigung der Folgen so einer Gewalttat zu unterstützen.

Gilt das nicht für alle Gewaltopfer?

Selbstverständlich. Aber es gibt Besonderheiten: Opfer rechter und rassistischer Gewalt sind oft von Marginalisierung und Diskriminierung in fast allen Lebensbereichen betroffen. Außerdem hat die Gewalt eine zentrale Botschaft: Abwertung. Deshalb sind die individuellen psychischen Folgen oft besonders schwer. Das wirkt sich auf die Beratung aus.

Wie sollten staatliche Stellen in diesen Fällen agieren?

Zentral sind Strafverfolgung und Justiz. Betroffene haben ein starkes Bedürfnis, dass Unrecht anerkannt und Gerechtigkeit wiederhergestellt wird. Deshalb sind Gerichtsverfahren sehr wichtig, auch wenn es oft nicht möglich ist, Angeklagte zu verurteilen, etwa aus Mangel an Beweisen. Für Betroffene ist vor allem wichtig, dass Verfahren sorgfältig geführt werden und das Interesse erkennbar ist, Taten aufzuklären.

Nach Bekanntwerden des NSU gab es eine große Debatte um Rechtsterrorismus. Was ist daraus geworden?

Die gesellschaftlichen Mechanismen, die damals sichtbar wurden, liegen tief. Daher war es wichtig, ein Bewusstsein herzustellen, dass viele Opfer selbst unter Verdacht gerieten, Täter gewesen zu sein. Aber bis sich an solchen Mechanismen etwas ändert, sind langfristige Prozesse nötig. Dazu gehört die Anerkennung, dass es in den NSU-Ermittlungen nicht nur individuelle Fehleinschätzungen gab, sondern etwas, das mit dem Begriff „institutioneller Rassismus“ beschrieben wird.

Was ist eigentlich mit Opfern linksextrem motivierter Gewalt, wie sie etwa beim G-20-Gipfel auftrat?

Es bestehen große qualitative Unterschiede zwischen rassistisch und rechts motivierter Gewalt und Gewalt durch Linksextremisten, etwa bei Straßenschlachten. Rechte Gewalt ist eingebettet in gesellschaftliche Machtverhältnisse, die Opfer weitergehend diskriminieren. Das verstärkt die Wirkung der Gewalt. Das ist bei linker Gewalt so nicht festzustellen. Abgesehen davon: Für jeden von Gewalt Betroffenen ist es hilfreich, Unterstützung zu bekommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kriminelle tarnen sich als Polizisten: Fünf Anklagen

Fünf Männer sind wegen Betrugs angeklagt, weil sie als falsche Polizisten mehrere Menschen um Zigtausende Euro gebracht haben sollen. weiter lesen

Mann nimmt Hörer ab-