Verbot ergibt keinen Sinn

Behindertenverbände, Kirchen und die CDU laufen Sturm gegen den neuen Bluttest auf das Down-Syndrom bei Ungeborenen. Sie fordern ein Verbot. Dazu werde es nicht kommen, sagt der Katholik Kretschmann.

HENNING OTTE ... |

Die Konstanzer Firma LifeCodexx will noch in diesem Monat einen vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie 21 auf den Markt bringen. Was halten Sie davon?

WINFRIED KRETSCHMANN: Ich sehe das aus ethischen Gründen durchaus kritisch. Denn der Bluttest bezieht sich auf eine Krankheit, die man nicht heilen kann.

Wollen Sie das verbieten?

KRETSCHMANN: Nein, wir hätten wahrscheinlich nicht mal die Möglichkeit dazu. Denn was schon bisher möglich und erlaubt ist, sind Fruchtwasseruntersuchungen mit demselben Ziel. Jede 200. Fruchtwasseruntersuchung führt zum Abgang des Fötus. Aus diesem Gesichtspunkt heraus ist der Bluttest eine Verbesserung. Jetzt das zuverbieten, was ungefährlicher ist für den Fötus, ergibt keinen Sinn. Pragmatisch wäre es ein nicht hinnehmbarer Widerspruch.

Sie könnten ja auch die Fruchtwasseruntersuchung verbieten.

KRETSCHMANN: Ob man die Fruchtwasseruntersuchung verbieten kann, ist fraglich. Letztlich geht es um die Frage"Abtreibung ja oder nein". Wir wissen, dass 90 Prozent der Frauen, bei denen die Fruchtwasseruntersuchung positiv verläuft, abtreiben. Das sind ganz seltene Fälle eines fast unauflösbaren Dilemmas und moralische Probleme, die der Staat nicht lösen kann. Diese Gewissensentscheidung kann nicht vom Staat getroffen, sondern muss der betroffenen Frau überlassen werden.

Was kann der Staat denn machen?

KRETSCHMANN:"as man machen kann: zum Beispiel durch Inklusion unser Verhältnis zu Behinderten ändern.

Für Aufregung sorgt auch das Kölner Urteil gegen Beschneidungen von Jungen. Der Bundestag hat sich am Donnerstag dafür stark gemacht, religiöse Beschneidungen zu legalisieren. Wie sehen Sie das?

KRETSCHMANN: Das Urteil stellt einen tiefen Eingriff in die Religionsfreiheit dar, die durch das Grundgesetz geschützt ist. Es wäre das Beste, wenn wir schnell eine höchstrichterliche Klärung durch das Bundesverfassungsgericht hätten. Weil so ein Urteil unter Umständen sehr lange dauert, werden wir wohl auch eine gesetzliche Regelung machen müssen, die den Kern der Religionsfreiheit sichert.

Aber würde ein solches Gesetz nicht auch die Genitalverstümmelung von Mädchen legalisieren?

KRETSCHMANN: Nein, die weibliche Genitalverstümmelung ist nirgendwo eine religiöse Vorschrift, sondern das sind reine Traditionen in manchen Ländern. Der Schutz der Religionsfreiheit greift da nicht. Und wo es um Verstümmelung geht, greift der Schutz der körperlichen Unversehrtheit. Die Religionsfreiheit hätte dort ihre Grenze. Es ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Beschnittene Männer sind ja nicht in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Das ist bei der weiblichen Genitalverstümmelung ein fundamentaler Unterschied.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr