Uni Tübingen prüft Vorwürfe gegen Forscher

Die Universität Tübingen setzt eine externe Kommission ein, um Fälschungs-Vorwürfe gegen eine in Tübingen entstandene Studie zu überprüfen. Nach Informationen der SÜDWEST PRESSE handelt es sich dabei um den Fall des Stammzell-Forschers Thomas Skutella.

AN |

Die Universität Tübingen setzt eine externe Kommission ein, um Fälschungs-Vorwürfe gegen eine in Tübingen entstandene Studie zu überprüfen. Nach Informationen der SÜDWEST PRESSE handelt es sich dabei um den Fall des Stammzell-Forschers Thomas Skutella.

Skutella hatte 2008 im Fachmagazin "Nature" eine Studie veröffentlicht, wonach es ihm gelungen sei, pluripotente Stammzellen aus Hodenzellen zu züchten. Pluripotente Zellen ähneln embryonalen Stammzellen und können sich in andere spezialisierte Gewebezellen weiterentwickeln. Die Studie wurde kurz darauf allerdings von anderen Stammzellforschern angezweifelt.

Nach Angaben des Rektors Bernd Engler will die Universität Tübingen ihre Verfahrensregeln im Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten aufgrund des aktuellen Falls überarbeiten. Das jetzige Regelwerk stamme aus dem Jahr 1999 und entspreche nicht mehr den heutigen Ansprüchen.

Zwar gebe es an der Universität eine Kommission, die im Falle von Plagiats- oder Fälschungsvorwürfen einberufen werden könne. Diese habe aber nur einen sehr eingeschränkten Prüfauftrag. Um ein "Höchstmaß an Unabhängigkeit zu gewährleisten", wolle die Universität zusätzlich eine Kommission berufen, die sich ausschließlich aus externen Mitgliedern zusammensetzt und umfassend prüfen kann.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Warum man mit Energiesparlampen ...

Die modernen Glühlampen sind gut für die Umwelt, weil sie Energie sparen, aber schwierig zum Entsorgen.

Energiesparlampen schonen das Klima, weil sie viel weniger Strom verbrauchen als die alten Glühbirnen. Doch wenn sie zerbrechen, ist Vorsicht angesagt – vor allem, wenn sie Quecksilber enthalten. mehr

Kotzhügel und Zaun: Botschaften ...

Das Tanzen auf den Tischen ist nicht erlaubt. Foto: Felix Hörhager

Der Besuch des Oktoberfestes kann ein großes Abenteuer sein. Damit alles glatt geht, geben einige Botschaften ihren Landsleuten nützlich Ratschläge an die Hand. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr