Sieben Ordner fehlen

Der NSU-Ausschuss hat erneut Ärger mit Behörden. Wie nun bekannt wurde, hat der Verfassungsschutz Akten unterschlagen. Inhalte könnten für den Ex-LFV-Präsidenten Rannacher zum Problem werden.

THUMILAN ... |

Als "äußerst ärgerlich", bezeichnet Ausschussvorsitzender Wolfgang Drexler (SPD) den neuerlichen Zwist mit einer Landesbehörde. Nur durch Zufall ist es einem Sachverständigen aufgefallen, dass das Landesamt für Verfassungsschutz (LFV) dem Ausschuss nicht alle bestellten Akten zur Verfügung gestellt hat. Der Sachverständige war darauf gestoßen, als er beim Bundesamt Dokumente zum Komplex Ku-Klux-Klan sichtete.

Mindestens sieben Ordner habe das LFV dem Gremium vorenthalten, sagt Drexler. Das Amt habe argumentiert, dass dort eine Auswahl getroffen worden sei. Dabei seien Beamte zum Schluss gekommen, dass die Inhalte nicht durch den Untersuchungsauftrag des Ausschusses gedeckt seien, der ja den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter (2007) und mögliche Bezüge des NSU nach Baden-Württemberg untersuchen soll. Drexler hält die Bewertung für "nicht stichhaltig".

In den Akten geht es um den rassistischen Ku-Klux-Klan in Schwäbisch Hall. Mindestens zwei Beamte wirkten mit, auch ein Kollege der getöteten Polizistin.

Brisanz haben die Akten auch, weil sie Widersprüche in den Aussagen des einstigen Verfassungsschutzpräsidenten Helmut Rannacher vor dem Ausschuss entlarven. Explizit, sagt Drexler, geht es um die Frage, wann die Behörde von der Existenz des KKK erfahren hat. Rannacher nannte als Zeuge das Jahr 2000. In den Akten sei aber Mitte der 90er vermerkt.

Matthias Pröfrock nimmt nun auch den Innenminister in die Mangel. "Das war nicht das erste Mal", sagt der CDU-Obmann in Richtung Reinhold Gall. Bereits dem Berliner NSU-Ausschuss seien nicht alle Akten ausgehändigt worden. Schon damals habe Gall wohl seine Finger im Spiel gehabt - "zumindest war er darüber in Kenntnis gesetzt", sagt Pröfrock. Der Innenminister habe nicht aus seinen Fehlern gelernt. Die CDU will Gall nun als Zeugen laden. Zunächst müsse ein Sachverständiger, der vom Ausschuss beauftragt wurde, alle Akten des LFV durchsehen - ungeschwärzt. Schließlich könnten weitere unterschlagene Dokumente auftauchen.

Den Beschluss, einen Sachverständigen direkt in die Behörde zu schicken, hat das Gremium gestern einstimmig gefasst. Jürgen Filius sieht durch das Vorgehen des LFV die Aufklärungsarbeit gefährdet. Ohne Akten werde dem Gremium die "Möglichkeit genommen, seinem Zweck nachzukommen", sagt der Grünen-Obmann. Nikolaos Sakellariou (SPD) wertet das Vorgehen als "unzweifelhaft brandgefährlich". Es sei klar, dass Rannacher erneut geladen werde, außerdem Beate Bube, die derzeitige Verfassungsschutzpräsidentin. Die Aktenforderung des Ausschusses ging auch über ihren Schreibtisch.

Zwist mit Innenministerium

Ministerium Erst kürzlich kam es zum Streit zwischen Innenministerium und Ausschuss: Ein Polizist hatte sich mit Kritik über die Behörde an den Vorsitzenden gewandt. Dieser gab das Schreiben ans Gremium weiter, in dem auch Ministerialbeamte sitzen. Diese nutzten die Informationen für ein Disziplinarverfahren. Die Beamten bekommen laut Wolfgang Drexler künftig nicht mehr jede Information.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr