Ulm/Neu-Ulm:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
23°C/13°C

Schramberger Klinik wird zu Hotel umgebaut

Die Stadt Schramberg verkauft das frühere Krankenhaus an die Schweizer Aktiengesellschaft Camedi Holding in Hergiswil. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die Investorengruppe wird die Gebäude in ein Vier-Sterne-Urlaubs- und Gesundheitsresort umbauen.

Die Stadt Schramberg verkauft das frühere Krankenhaus an die Schweizer Aktiengesellschaft Camedi Holding in Hergiswil. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die Investorengruppe wird die Gebäude in ein Vier-Sterne-Urlaubs- und Gesundheitsresort umbauen. Die Kombination aus Hotel, ärztlich geleitetem Therapiezentrum und Wellness-Landschaft sei so in Europa einzigartig, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Schramberg hatte die Immobilie erst im Oktober 2012 vom Klinikkonzern Helios übernommen. Der betreibt das Krankenhaus in Rottweil. Als der Kreistag im Februar 2011 Helios den Zuschlag für die Kliniken in Rottweil und Schramberg gegeben hatte, war klar, dass das Schramberger Krankenhaus wegen massiver Defizite geschlossen wird. Lange und zäh hatten die Schramberger um ihr Krankenhaus gekämpft - und verloren. Doch nun scheinen sie doch wieder zu den Siegern zu gehören. Schrambergs Oberbürgermeister Thomas Herzog zeigte sich erleichtert, dass es gelungen ist, in der kurzen Zeit eine Nutzung für die Gebäude und das Areal zu finden. "Das Projekt hat nur Pluspunkte", sagt Herzog.

Das Resort soll 130 Zimmer unterschiedlicher Größe und Klassifizierungen erhalten, außerdem ein Restaurant und Konferenz- und Veranstaltungsräume. Das ehemalige Personalwohnheim wird zu einem Appartementhaus für Gäste umgebaut, die einen längeren Aufenthalt planen. Der Wellness-, Spa- und Therapiebereich mit Saunalandschaft auf 2500 Quadratmetern soll auch für die regionale Bevölkerung und Touristen geöffnet sein. Die Investorengruppe geht von 30 000 Übernachtungen jährlich aus.

Camedi in Hergiswil (Kanton Nidwalden) investiert 60 Millionen Euro in das Projekt. "Die Camedi Holding schafft ein touristisches Zentrum, das uns viele Gäste in die Stadt bringen wird", hofft Herzog. Außerdem sollen 160 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr