Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
27°C/14°C

Pilzbefall der Eschen nimmt dramatisch zu

Ein ursprünglich aus Asien stammender Pilz hat die Eschen im Land befallen. 90 Prozent der Bäume sind geschädigt, ein Mittel gegen den Pilz gibt es nicht.

Gute Nachrichten für die Eiche, schlechte für die Esche: Der Eichenprozessionsspinner ist auf dem Rückzug, jetzt wird die Esche von einem Pilz bedroht. "Chalara fraxinea" hat mittlerweile 90 Prozent des gesamten Eschenbestandes im Land befallen, wie die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg in Freiburg mitteilte. Die Zahl sterbender Eschen hat sich im Vergleich zum Vorjahr auf mehr als 11 500 Hektar verdoppelt. Ein Mittel gegen den Pilz gibt es bisher nicht.

Mit dem Eschensterben geht ein wirtschaftlicher Verlust einher: Das Eschenholz wird in der Werkzeugproduktion verwendet, etwa als Werkzeugstiel, kommt aber auch als Bodenbelag und im Möbelbau zum Einsatz. Auch Wissenschaftler hatten angesichts des Klimawandels auf die Esche gesetzt, da sie in warmen Umgebungen wächst. Vor allem am Oberrhein ist die Esche stark vertreten. "Dieser Bestand kann nur noch als Brennholz verwendet werden", sagt Berthold Metzler von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt.

Der Pilz stammt ursprünglich aus Asien und wurde in Europa zum ersten Mal in Polen festgestellt. Weil sich die Pilzsporen über die Luft und den Waldboden verbreiten, kann eine Infektion kaum verhindert werden.

1 Kommentar

25.03.2013 08:32 Uhr

Pilzbefall der Eschen

"Auch Wissenschaftler hatten angesichts des Klimawandels auf die Esche gesetzt, da sie in warmen Umgebungen wächst." Welche Wissenschaftler? Das sind Scharlatane. Tatsache ist, dass die Winter seit 16 Jahren kälter werden. 1998 war weltweit das wärmste Jahr. Wir haben die Temperaturen des Deutschen Wetterdienstes ausgewertet und hier beschrieben: Die Winter werden in Deutschland schon lange kälter
http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/die-winter-werden-in-deutschland-seit-einem-vierteljahrhundert-deutlich-kaelter/
Nicht nur Deutschland wird kälter, weltweit heißt überall. Wie in England den Menschen die Abkühlung mitgeteilt wird, können Sie hier nachlesen.
http://wattsupwiththat.com/2013/03/23/trend-to-colder-winters-continues-in-uk/#more-82658
Das sind die Wintertemperaturen. Wenn diese kälter werde, dann hat dies natürlich auch Folgen für das Gesamtjahr. Auch die sind im Schnitt leicht gefallen, seit 1998.

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Ökostrom-Reform: Das ändert sich

Einspeisevergütung.

Mit etwas Glück können die Strompreise im nächsten Jahr leicht sinken. Darauf lässt die Reform der Ökostromförderung hoffen, die am Freitag in Kraft tritt. Nur für Kleinanlagen ändert sich wenig. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Bei Stau: Auf Autobahn bleiben

Stauforscher Michael Schreckenberg und Stau bei Berlin.

Im Stau kommen die anderen immer schneller voran. Irrtum, sagt der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen. Nirgendwo fühlt sich der Mensch so übervorteilt wie im Auto. Ein Interview mehr

Image-Film über Weißenhorn

Vor historischer Kulisse des alten Rathauses: Filmemacherin Lisa Miller und Musiklehrer Dominik Klein haben im Auftrag der Stadt einen Weißenhorn-Imagefilm gedreht. Gestern Abend wurde das Werk erstmals öffentlich gezeigt.

Premiere im Stadtrat: Am Dienstag ist in dem Gremium der neue Weißenhorner Stadtfilm gezeigt worden. Fünf Minuten lang ist der Streifen von Lisa Miller, der die Fuggerstadt in bestem Licht erscheinen lässt. Mit dem Image-Film. mehr