Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
14°C/0°C

"Papst soll Kirche reformieren statt Bücher schreiben"

Der Tübinger Theologe Hans Küng hat Papst Benedikt XVI. aufgefordert, besser Reformen in der Kirche anzupacken als Bücher zu schreiben.

RAIMUND WEIBLE ... | 1 Meinung

Kritisch hat der Tübinger Theologe und Präsident der Stiftung Weltethos, Hans Küng, die Herausgabe des Papst-Buchs "Jesus von Nazareth" kommentiert, dessen zweiter Band diese Woche erscheint. Aufgabe des Papstes sei nicht, die theologische Wissenschaft zu bereichern - sondern die Kirche zu leiten, sagte Küng im Interview mit dem "Schwäbischen Tagblatt". In seinem Werk setzt sich Benedikt XVI. mit der modernen Jesus-Deutung auseinander und kommt zum Schluss, der Christus des Glaubens sei der wahrheitsgemäße Reflex seiner historischen Wirklichkeit. Küng hat kein Verständnis für die Literatentätigkeit Joseph Ratzingers als Papst. Statt Bücher zu schreiben, solle er lieber die dringenden Reformen in der Kirche anpacken.

Auch seinen anderen früheren Professoren-Kollegen Walter Kasper kritisiert Küng. Kardinal Kasper, bis Sommer 2010 oberster Ökumeniker der katholischen Kirche, hatte das inzwischen auch von Küng unterschriebene Theologen-Memorandum angegriffen und gesagt, es führe zu nichts, wenn man eine "lähmende Dauerdiskussion" über den Zölibat führe, dem priesterlichen Eheverbot. Küng entgegnete süffisant, in der Tat sei das Zölibatsgesetz ausdiskutiert worden - mit dem Ergebnis, dass es sowohl der biblischen Botschaft wie den Menschenrechten widerspricht. Jetzt müsse es nur noch abgeschafft werden. Es wäre erfreulich, sagte Küng, wenn der Schwabe Kasper sich wieder an seine Tübinger Wurzeln erinnern würde und nicht als römischer Prälat Positionen rechtfertige, "die er im Hinblick auf den Notstand seiner eigenen Diözese gar nicht verteidigen kann". Vom Rottenburger Bischof Gebhard Fürst erwartet Küng ebenfalls ein deutlicheres Wort gegen den Zölibat.

1 Kommentar

11.03.2011 14:51 Uhr

Unverschämtheit des Hans Küng

Es ist eine Unverschämtheit über diesen neidischen und hasserfüllten Hans Küng Kommentare zur Zeit zu lesen. Ich finde es gut, dass der Papst Bücher schreibt und auch die Kirche so führt. Hans Küng musste sich ja wieder melden, da der Papst sein 2. Buch über Jesus vorgestellt hat. Jetzt schon ein Bestseller. Papst Johannes Paul II hätte Herrn Küng damals auch sofort aus der Katholischen aussperren sollen. Hans Küng wird mit dem letzten hasserfüllten Gedanken über Papst Benedikt von dieser Welt gehen. MfG

Antworten Kommentar melden guter Kommentar Guter Kommentar (0)

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

April, April mit Pac-Man

Auf Google Maps kann man am heutigen 1. April Pac-Man spielen - hier frisst er sich gerade durch die Ulmer Innenstadt.

Google hat sich für den 1. April einen kurzweiligen Scherz ausgedacht: Auf Google-Maps kann man sich heute als Pac-Man durch die eigene Nachbarschaft fressen. mehr

Wenn Schwaben lachen

Die Schauspielerin und "Prenzlschwäbin", Bärbel Stolz: "Ich bin ganz viel mein eigenes Klischee".

Berlin und die Schwaben: Erst gab es Schrippen-Streit am Prenzlauer Berg. Jetzt lachen die Prenzlschwaben über sich selbst. Eine gebürtige Esslingerin gibt eine intelligente Antwort auf den „Spätzle-Krieg“. mehr

Tischservice bei McDonalds

In Deutschland haben Burger und Fritten mit Imageproblemen und einer wachsenden Konkurrenz zu kämpfen. Foto: Matthias Schrader

Im Kampf gegen den Kundenschwund wird McDonald's an den wichtigsten deutschen Standorten künftig einen Tischservice anbieten. mehr