Integration verbessern

Die baden-württembergische Ministerin für Integration, Bilkay Öney (SPD), will mit mehreren Maßnahmen die Eingliederung von Einwanderern verbessern. Gestern präsentierte sie ihr Pläne.

"Jeder Euro, der in wirksame Integration investiert wird, ist gut angelegt", sagte gestern Baden-Württembergs Ministerin für Integration, Bilkay Öney (SPD), und verwies auf eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Die Studie habe die Kosten unzureichender Integration auf deutschlandweit jährlich bis zu 15,6 Milliarden Euro beziffert. Gut ausgebildete Migranten würden immer mehr zu einem Standort- und Wettbewerbsfaktor. Und deshalb sei die Integration von Einwanderern so wichtig und müsse verbessert werden.

Öney stellte deshalb der Presse mehrere Maßnahmen vor, mit denen sie in diesem Bereich im Südwesten wie bundesweit Fortschritte erreichen möchte. Zum Beispiel will sie den seit fünfeinhalb Jahren existierenden Gesprächsleitfaden für Ausländer abschaffen. Dabei kann sie mit Rückendeckung von vielen Seiten rechnen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Edith Sitzmann hält den Leitfaden ebenfalls für ungeeignet, um Extremisten zu erkennen und SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel sagte: "Der Test hat den Nachteil, dass die schlauen Islamisten nicht sagen, dass sie Islamisten sind." Auch der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Baden-Württemberg, Jens Brandenburg, unterstützt die Pläne der Ministerin, den Test abzuschaffen: "Wir begrüßen den Vorstoß der neuen Landesregierung, endlich mit dieser konservativen Altlast aufzuräumen. Der bisherige Gesinnungstest war unsinnig und wirkungslos. Er stellte Migranten unter Generalverdacht und wahre Terroristen werden wohl kaum an einem Fragebogen scheitern."

Außerdem sprach sich Öney bei dafür aus, Menschen mit Migrationshintergrund eine doppelte Staatsbürgerschaft zu ermöglichen. Öney kündigte deshalb eine Bundesratsinitiative an, um die sogenannte Optionspflicht zu streichen. Viele dieser Menschen hingen "emotional" an ihrem Herkunftsland, sagte sie. Es sei deshalb nicht sinnvoll, junge Erwachsene, die in Deutschland geboren sind, aber ausländische Eltern haben, zu zwingen, sich für einen Pass zu entscheiden. Seit dem Jahr 2000 müssen sich Jugendliche mit ausländischen Wurzeln, die in Deutschland geboren sind und deren Eltern seit mindestens acht Jahren in der Bundesrepublik leben, bis zum Alter von 23 für einen Pass entscheiden. Öney will bereits heute eine Bundesratsinitiative ins Kabinett einbringen.

Eine weitere notwendige Maßnahme, um die Integration im Südwesten zu verbessern, sieht sie in der Schaffung einer Landesstelle gegen Diskriminierung. Diskriminierung ist ihrer Meinung nach ein großes Thema. So gebe es in Schulen Lehrerinnen und Lehrer, die Kinder mit Migrationshintergrund "unbewusst ethnisch" diskriminierten.

Kritisch bewertete Öney die nach wie vor bestehenden Hürden bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen. Sie würden bei den betroffenen Menschen den Integrationsprozess erheblich beeinträchtigen. Sobald das Anerkennungsgesetz des Bundes verabschiedet sei, werde ihr Ministerium deshalb ein Landesanerkennungsgesetz für die in die Landeszuständigkeit fallenden Berufe, insbesondere Ingenieurs- und Erziehungsberufe sowie Lehrkräfte, auf den Weg bringen.

Um verlässlichere Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie die Menschen im Südwesten die Migration bewerten, möchte Öney zudem ein Institut für Migrationsforschung errichten. Dabei sei die Uni Tübingen eine "Option", weil es dort mit dem neuen Fach islamische Theologie und weiteren Experten eine gute Infrastruktur gebe. dpa/eb

2 Kommentare

26.07.2011 10:18 Uhr

Weinen, bevor es weh tut!

Es darf gejammert werden.
Der Türke/Moslem steht vor der Tür!
Untergang des Abendlandes!
Islamisierung des Ländle!
Was für ein dummes Geschwätz!
Erst mal Revue passieren lassen:
Zuerst waren es die Römer,
dann die Hunnen,
die Osmanen,
immer wieder die Franzosen,
die Juden,
der Russe,
die Terroristen
und jetzt brauchts halt ein neues Gespenst,
den Islam und seine Gläubigen,
dem man seine eigene Unfähigkeit friedlich in einer offenen Gesellschaft Probleme in den Griff zu bekommen,
zuschieben kann.
In Deutschland dominiert immer noch das Christentum, mit seinen vielfältigen Ausführungen.
Dort klingen regelmäßig die Kirchenglocken, wenn es deutsche Gerichte aufgrund deutscher Kläger nicht eingeschränkt haben.
Genauso wie wir die "deutschen" Flüchtlinge aus ganz Europa mit all ihren ethnischen und religiösen Unterschieden in Jahrzehnten Integrieren konnten,
genauso wie wir die ersten Gastarbeiterwellen gut assimiliert haben,
genauso können wir die aktuellen Probleme lösen.

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

26.07.2011 09:38 Uhr

Integration verbessern

finde ich gut. Anschließend sollte man auch viele Straßen und Plätze mit türkischen Namen benennen. Zu viele Kirchen wirken diskriinierend auf den Islam und sollten beseitigt werden. In Deutschland sollte es mindestens genau so viele Moscheen geben wie Kirchen. Islamische Feiertage müssen schnellstens eingeführt werden - zum Ausgleich könnte an Weihnachten abschaffen: diese Feiertage beleidigen ohnehin den Islam.
Aufgrund der großen Anzahl türkischer Mitbürger in Deutschland versteht es sich, die Scharia und andere islamische Gesetze einzuführen. Das Grundgesetz entspricht nicht dem Koran und dem Islam insgesamt. Wünschenswert wäre es auch wenn unser türkische Halbmond auf der BW-Flage integriert würde. Wenn wir mit dem allen gleich anfangen, könnten wir dies noch in dieser Legislaturperiode schaffen. Schließlich haben uns die Wähler das Vertrauen ausgesprochen, sonst wären wir nicht in der Regierung !

Antworten Kommentar melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr

YouTube-Star Moritz Garth ...

Justin Bieber war der erste, der noch nicht ganz so bekannte Moritz Garth will ihm folgen. Musiker, die auf der Onlineplattform Youtube Erfolge feiern, wagen sich auch in die richtigen Charts vor. mehr